Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Neuer Vorsitz im Verein „Wirtschaftsleben"
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Neuer Vorsitz im Verein „Wirtschaftsleben"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 10.01.2013
Von Kristian Teetz
Bernhard Firsching (Mitte) übergibt den Vorsitz im Verein „Wirtschaftsleben Calenberger Neustadt" an Wolfgang Tickwe und Joanna Konopinska.
Bernhard Firsching (Mitte) übergibt den Vorsitz im Verein „Wirtschaftsleben Calenberger Neustadt" an Wolfgang Tickwe und Joanna Konopinska. Quelle: Surrey
Anzeige
Calenberger Neustadt

„Calenberger Neustadt? Wo ist das denn?“ Immer wieder hörte Bernhard Firsching diese Frage und musste umständlich erklären, wo seine Apotheke liegt. „Mit Angaben wie ,Goetheplatz’ und ,Friederikenstift’ kann man es zwar ganz gut vermitteln.“ Doch dem Inhaber der traditionsreichen Schlossapotheke in der Calenberger Esplanade reichte dies vor ein paar Jahren nicht mehr aus; er wollte gemeinsam mit anderen Geschäftsleuten seinen Stadtteil bekannter machen.

„Im Jahr 2006 haben wir deshalb den Verein Wirtschaftsleben Calenberger Neustadt gegründet“, sagt Firsching. Nun hat der Apotheker den Vorsitz des Vereins nach fast sieben Jahren abgegeben. Die Vorbereitungen auf das 333-jährige Bestehen seiner Apotheke in diesem Jahr zwingen ihn dazu. Doch als etwas anderes als einen zwischenzeitlichen Rücktritt will Firsching seinen Rückzug nicht verstanden wissen. Er will in zwei Jahren zurückkehren: „Ich habe den Verein ja mitbegründet und aufgebaut.“ Nun aber haben Wolfgang Tickwe, der ebenfalls zu den Gründungsmitgliedern des Vereins gehört, als 1. Vorsitzender und Joanna Konopinska als Stellvertreterin die Nachfolge Firschings angetreten. Konopinska arbeitet als Rechtsanwältin und Übersetzerin, Tickwe als Rechtsanwalt und Notar in der Calenberger Neustadt.

Firsching blickt zufrieden auf seine Amtszeit zurück. „Wir haben einiges erreicht.“ Unter anderem zählt er den sogenannten Blauen Faden zu den Errungenschaften des Vereins. „Analog zum Roten Faden hatten wir überlegt, Sehenswürdigkeiten in der Calenberger Neustadt über diesen Blauen Faden zu verbinden und in den Fokus zu rücken.“ Knapp 40historische Sehenswürdigkeiten sind auf diese Weise ausgeschildert, auch wenn der Verein den Blauen Faden anders als dessen rotes Pendant nicht auf den Asphalt auftragen durfte.

Zudem lobt Firsching die „ansprechende Wirtschaftsbroschüre“, in der sich die Geschäfte des Stadtteils vorstellen. Zum kulturellen Programm der Calenberger Neustadt hat der Verein auf Initiative von Joanna Konopinska die Open-Air-Kurzfilmnacht beigetragen. „Die kommt sehr gut an“, sagt der 51-jährige Tickwe. Die nächste Auflage des kleinen Kinofestivals, das Konopinska auch in diesem Jahr wieder organisiert, findet am 25. Mai statt. Bernhard Firsching betont, dass in erster Linie dieses kulturelle Engagement - Stadtteilführer, Kurzfilmnacht - den Bekanntheitsgrad der Geschäfte in der Calenberger Neustadt vergrößern soll. „Wir wollten ganz bewusst nicht mit Schnäppchenangeboten oder Sonntagsverkäufen auf uns aufmerksam machen, sondern auf diesem Weg.“

Das soll nach dem Willen des neuen Vorsitzenden auch so bleiben. „Wir werden die Arbeit wie bisher fortsetzen“, sagt Tickwe. Sein Vorgänger hofft, dass die Zahl der Mitglieder wieder steigt. Zu Höchstzeiten waren rund 35 Unternehmen im Verein engagiert, so Firsching, im Moment sind es knapp 30.