Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Stadt schafft neue Auslaufflächen für Hunde
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Stadt schafft neue Auslaufflächen für Hunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.02.2013
Von Kristian Teetz
Marlene und Sebastian nutzen die Hundeauslaufwiese im Erlenweg, um ihre chinesischen Faltenhunde Sunny und Brooklyn Gassi zu führen. Quelle: Surrey
Vinnhorst/Hainholz

Das einzige kleine Reich im Stadtbezirk Nord, in dem sich Hunde bislang unangeleint bewegen konnten, befindet sich im Georgengarten in der Nordstadt. Doch nun wurden die Rufe freiheitsliebender Hundebesitzer erhört: Das eine Areal liegt nördlich des Festplatzes Vinnhorst und ist rund 2250 Quadratmeter groß. Zwischen Grashöfe und Godshorner Damm finden sich drei Grasflächen in Nord-Süd-Ausrichtung. Im nördlichen Drittel können ab sofort Hunde ausgiebig herumtollen.

Die zweite Hundeauslauffläche liegt ganz knapp nicht mehr im Stadtteil Vinnhorst, sondern bereits in Hainholz. Die nördliche Grenze bildet der Erlenweg, die östliche der Eibenweg und um die westliche Grenze zu markieren, muss man die Sadebuschstraße gedanklich ein Stückchen gen Süden verlängern.

Die Verwaltung geht damit auf einen Beschluss des Bezirksrats Nord ein. Die Fraktionen von SPD und Grünen hatten in der Sitzung im August des Vorjahres in einem Antrag die Verwaltung gebeten, mögliche Auslaufflächen für Hunde zu prüfen. Bezirksbürgermeisterin Edeltraut-Inge Geschke zeigt sich nun glücklich und zufrieden mit der Auswahl. „Wir haben uns jahrelang darum bemüht“, sagt die SPD-Politikerin und Hundebesitzerin. „Die Verwaltung hat unseren Vorschlag aus der August-Sitzung erfreulich flott umgesetzt“, sagt sie weiter. Ihr Eindruck sei, dass die Flächen schon jetzt sehr gut angenommen werden. „Wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin, treffe ich jedes Mal irgendeinen anderen Hundebesitzer.“

Kleine Kritik äußerten zwei Tierfreunde, die am vergangenen Montag ihre Hunde am Erlenweg ausführten. „Es steht auf der gesamten Fläche nur ein Mülleimer“, sagt Hundebesitzerin Marlene, die ihren Nachnamen nicht nennen wollte. Und Hundebesitzer Sebastian ergänzt: „Tütenspender, um den Hundekot aufzusammeln, fehlen auch noch.“ Doch auch Lob spendeten die beiden: „Wir freuen uns sehr über die neuen Fläche am Erlenweg.“

Edeltraut-Inge Geschke weiß um die Probleme. „Mülleimer müssen wir noch aufstellen“, gibt sie zu. „Für die Tütenspender suche ich noch einen Paten. Dieser muss nur die Tüten regelmäßig nachfüllen“, erklärt sie die überschaubare Aufgabe. „Bezahlt werden die Tüten vom Bezirksrat.“ Wer diese Arbeit übernehmen will, kann sich telefonisch bei Edeltraut-Inge Geschke unter der Nummer 7631296 melden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine beeindruckende Ausstellung im Landeskirchenamt in der Calenberger Neustadt erzählt die Geschichte der Garnisonkirche. Dabei sind zahlreiche alte Fotos sowie Gegenstände aus dem Gotteshaus zu sehen.

Kristian Teetz 09.02.2013

Das Polizeikommissariat Stöcken nutzt seit Freitag seine neue Dienststelle an der Alten Ziegelei. Spätestens im Jahr 2015 soll das Gebäude die einzige Dienststelle im Einzugsgebiet sein.

Christian Link 07.02.2013

Bei einem Wohnungsbrand am Freitagmorgen in der Hänselriede wurden drei Kinder leicht und ein zur Hilfe eilender Nachbar schwer verletzt. Ein Topf mit heißem Pflanzenöl hatte das Feuer ausgelöst.

Tobias Morchner 01.02.2013