Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Der Garten für Kids bei der offenen Pforte
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Der Garten für Kids bei der offenen Pforte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 26.06.2018
Roxy (13, v. l.), Nila (5), Lina (6) und Sena (9) aus dem Sahlkamp arbeiten regelmäßig am „Garten für Kids“ mit. Quelle: Foto: Franson
Anzeige
Vahrelheide

Ute Kraetzschmer blickt stolz auf den Garten für Kids an den Holzwiesen 71. „Der Garten ist oft am Rande des Chaos“, erzählt sie mit einem Schmunzeln. Und trotzdem: Zum ersten Mal hat die Naturliebhaberin den Garten bei der Aktion „Die Offene Pforte – Gärten um und in Hannover“ angemeldet. Dabei öffnen rund 170 Gastgeber an ausgewählten Tagen ihre Gärten für Interessierte. „Wir wollten zeigen, dass nicht nur die schicken Landhausgärten etwas hergeben“, erzählt die 57-jährige Gärtnerin vom Verein „Miteinander für ein schöneres Viertel (MSV)“, der in Kooperation mit dem Spielpark Holzwiesen den Garten betreibt. Die Offene Pforte sei aber eine schöne Aktion, findet sie.

Beerensträucher, Gemüsesorten, Kräuter oder auch Blumenstauden: Mit 60 bis 70 Kindern im Jahr pflegt und bepflanzt Kraetzschmer den Garten jeden Freitag von 14 bis 16.30 Uhr. Jeder kann mitmachen, egal aus welchem Ortsteil. In diesem Jahr steht der Garten für Kids explizit unter dem Motto „Tea-Time.“ „Wir bauen hier Teekräuter an und machen aus ihnen verschiedene Teemischungen“, erklärt die Leiterin des Gartens. Dabei werden auch eher unbekannte Kräuter wie Lakritztagetes, Drachenkopf und Zimtbasilikum angepflanzt.

Anzeige

Jeden Freitag frische Küche

„Meine Lieblingspflanze im Garten ist die Colapflanze, weil sie nach Cola riecht“, erzählt Mina, die regelmäßig im Garten für Kids hilft. Allerdings schmecke sie nicht so wirklich gut, sagt die Elfjährige etwas enttäuscht. Die 13-jährige Roxy hat einen ganz anderen Grund, warum sie mitmacht. „Es schmeckt ganz anders, als wenn man das Gemüse oder die Beeren bei Rewe kauft“, findet sie. Jeden Freitag kocht Kraetzschmer auch regelmäßig mit den sechs- bis 13-jährigen Kindern mit den frischen Zutaten. „Unser Salat ist für dieses Jahr schon abgeerntet“, erklärt sie.

Entstanden ist der Garten für Kids vor 17 Jahren, um den Kindern in Vahrelheide die Natur näherzubringen. „Damals war es ein Stadtteil, wo Kinder wenig Bezug zur Natur hatten“, erinnert sich Kraetzschmer. Sogar die Zäune wurden in der Anfangszeit von den teilnehmenden Kindern selbst gebaut. Obwohl es ein öffentlich zugänglicher Garten ist, sei man von Vandalismus wenig betroffen. „Manchmal wurden Pflanzen herausgerissen oder Kartoffeln geerntet, aber nichts Großes“, berichtet die Schirmherrin.

Das Programm mit Terminen und Telefonnummern gibt es hier.

Von Laura Ebeling