Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Multikulturelles Projekt soll Nordstadt verschönern
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Multikulturelles Projekt soll Nordstadt verschönern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 08.06.2017
Tatjana Cykalo (von links) gestaltet mit den beiden Künstlerinnen Ulla Nentwig und Katharina Stickert Bodenplatten vor dem Stadtteilzentrum. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Konzentriert ritzt Tatjana Cykalo die geometrischen Linien und Formen in die noch feuchte Lehmplatte. Die Kreise des Motivs werden systematisch immer größer. „Das soll die Weiterentwicklung der Menschen darstellen“, sagt die 21-jährige Modedesign-Schülerin. Die blonde Russin ist Teilnehmerin des Projektes „Zeit anlegen“ im Stadtteilzentrum Nordstadt Bürgerschule. Zusammen mit rund einem Dutzend anderer junger Menschen aus unterschiedlichen Nationen gestaltet sie neue Bodenplatten für den verwahrlosten Platz vor dem Zentrum, die gegen einzelne Elemente ausgetauscht werden sollen. Das Ziel des Projektes ist sowohl der multikulturelle Austausch der Teilnehmer als auch die Gestaltung des eigenen Umfelds und damit der eigenen Zukunft.

Info

Erste Ergebnisse des Kunstprojekts sollen am Sonntag, 16. Juni, in der Bürgerschule gezeigt werden. Die Zwischenpräsentation findet von 16 bis 19 Uhr statt.

Im März begannen die ersten Treffen des Beteiligungsprojekts. Die Leiterinnen Ulla Nentwig und Katharina Sickert wollten die jungen Menschen etwas erschaffen lassen, was die Zeit überdauert. „Es wäre sonst zu tragisch, so viel Zeit in etwas zu investieren, was dann nicht langlebig ist“, findet die Malerin und Bildhauerin Nentwig. Dadurch seien sie auf die Bodenplatten gekommen.

Währenddessen bemalt Ince Hatice ihre Platte bereits. Das Motiv, eine Eule mit einem Buch, soll für Intelligenz stehen. Die 45-Jährige ist die Älteste unter den Teilnehmern. Vor zweieinhalb Jahren kam die Kurdin und Mutter von sechs Kindern nach Deutschland. „Ich wollte meinen Hauptschulabschluss nachholen – für mich“, sagt sie. Demnächst stehen ihre Abschlussprüfungen an. Danach soll es mit dem Realschulabschluss weitergehen. Das alles macht sie in der Bürgerschule. Dort erfuhr sie auch von dem Projekt. Bereits früher war sie schon kreativ tätig. Heute fehlt ihr dazu die Zeit. „Aber hier kann ich abschalten von dem Alltags- und Schulstress“, erzählt sie.

Zusammen sind die kreativen Köpfe durch die Nordstadt gelaufen und haben dort Zeichenübungen gemacht. „Der Stadtteil sollte sie inspirieren“, erklärt Künstlerin Katharina Sickert. Am Ende werden rund 30 Platten den Platz vor dem Stadtteilzentrum verschönern. Zusammen sollen sie am Ende ein stimmiges Bild abgeben und zeigen, wie multikulturell die Nordstadt ist.

Wer neugierig auf die Arbeiten der Projektgruppe ist, kann am 23. Juni zu einer Zwischenpräsentation in das Stadtteilzentrum Nordstadt Bürgerschule kommen. Wer sich gerne an dem Projekt „Mach mit!“ beteiligen möchte, ist nach wie vor eingeladen, mittwochs zu den Treffen von 16 bis 17.30 Uhr dazuzustoßen.

Von Madeleine Buck

Ein Zaun mit Pforte soll künftig den Spielplatz am Horst-Fitjer-Weg begrenzen. Anwohner hoffen, dass die Einfriedung es künftig leichter macht, Trinker und Drogensüchtige vom Gelände fernzuhalten. Der Bezirksrat Nord hat den Antrag von SPD und Grünen in seiner jüngsten Sitzung einstimmig befürwortet.

Bärbel Hilbig 25.05.2017

Bis 2019 will die Leibniz-Universität ihren Sport-Campus am Moritzwinkel für Beachvolleyball und etliche weitere Sportarten erweitern. Auch die Vermietung an Vereine ist geplant. Die Umbauarbeiten sollen rund zwei Millionen Euro kosten.

Bärbel Hilbig 18.05.2017

Wegen umfangreicher Straßenbauarbeiten wird die Kopernikusstraße zwischen der Philipsbornstraße und der Straße Weidendamm ein Wochenende lang voll gesperrt.

11.05.2017