Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Anzeige erstattet: Infra misst Vibrationen der Stadtbahn
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Anzeige erstattet: Infra misst Vibrationen der Stadtbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 12.01.2011
Ohrenbetäubender Lärm und erhebliche Erschütterungen - darüber beklagen sich die Anwohner der Misburg-Strecke. Quelle: Christian Burkert (Archiv)

Der Ärger ist keinesfalls verraucht. Noch immer beklagen sich Anwohner der neuen Stadtbahnlinie Richtung Misburg über ohrenbetäubenden Lärm und erhebliche Erschütterungen, sobald eine Stadtbahn dicht an ihren Häusern vorbeifährt. „Das fühlt sich an wie ein Erdbeben“, sagt Anwohner Werner Elebe. Deshalb haben er und weitere Bewohner jetzt Anzeige bei der Polizei erstattet – wegen Körperverletzung. „Wir können nachts kaum schlafen“, sagt Elebe. Denn die Züge fahren in der Woche bis etwa 0.30 Uhr in der Nacht im 7,5-Minuten-Takt. Ab etwa 4 Uhr morgens geht es dann wieder los.

Die Infrastrukturgesellschaft (Infra), zuständig für den Bau der Strecke, nimmt die Sorgen der Anwohner ernst und beginnt am Mittwoch mit Messungen in drei verschiedenen Häusern entlang den Bahngleisen. „Wir wollen belastbare Werte gewinnen, um die Diskussion zu versachlichen“, sagt Infra-Chef Stefan Harcke. Zwar seien auch vor Beginn der Bauarbeiten Berechnungen angestellt worden, um die Vibrationen einschätzen zu können, aber jetzt wolle man die tatsächlichen Belastungen überprüfen. Damals hatten die Kalkulationen ergeben, dass die Grenzwerte nur knapp unterschritten würden. „Mehrere Messreihen sollen uns jetzt Klarheit verschaffen“, sagt Harcke.

Eigentlich wollte die Infra erst nach einem halben Jahr mit den Messungen beginnen, denn die Schienen seien erst dann richtig eingefahren, meint Harcke. „Die Geräusche der Räder auf neuen Gleisen sind erfahrungsgemäß lauter“, sagt der Infra-Chef. Doch der Druck der Anwohnerschaft bewog ihn, mit seinen Kontrollen früher zu beginnen.

Immerhin werden jetzt auch die letzten baulichen Mängel auf den Gleisen behoben. In den kommenden Tagen, so kündigt Harcke an, repariert die zuständige Firma Papenburg fehlerhafte „Schienenstöße“. Das sind Nahtstellen zwischen zwei Strecken, die offenbar nicht sauber verschweißt wurden und deshalb Verkantungen aufweisen. „Dadurch rumpeln die Züge während der Fahrt“, sagt Harcke.

Die fehlerhaften Schienenverbindungen waren nicht die einzigen Mängel. Wie berichtet, hatten sich im September Befestigungen am Unterbau der Schienen gelöst. Feine Risse hatten sich im Beton gebildet, die jedoch noch vor dem Wintereinbruch abgedichtet worden waren.

Andreas Schinkel

Mehr zum Thema

Die neue Stadtbahntrasse nach Misburg-Nord soll trotz erheblicher Schäden an den sogenannten Schienenauflagern zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember in Betrieb gehen.

Veronika Thomas 07.10.2010

In einem Jahr geht die Stadtbahn nach Misburg an den Start. Eine Baustellenbesichtigung.

02.10.2009

Unter der Stadtbahn in Hannover bröselt bei den sogenannten Schienenauflegern der Beton: Diese gravierenden Mängel an den neuen Gleistrassen nach Misburg und Altwarmbüchen müssen saniert werden.

Bernd Haase 16.09.2010

Die Stadt Hannover eröffnet eine neue Notunterkunft mit 36 Schlafplätzen für Obdachlose in der Wörthstraße. Der alte Bunker am Welfenplatz hat dagegen ausgedient.

Veronika Thomas 11.01.2011

Am späten Sonnabend hat ein maskierter Mann eine Tankstelle im Stadtteil Bothfeld überfallen. Mit gezogener Pistole forderte der Täter eine Angestellte auf, die Kasse zu öffnen. Er entnahm Bargeld und flüchtete anschließend unerkannt.

09.01.2011

Drei unbekannte Täter haben am Sonnabend gegen 12.20 Uhr einen 35 Jahre alten Mann an der Langenforther Straße in Bothfeld überfallen. Die Angreifer haben Geld erbeutet und konnten flüchten.

09.01.2011