Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Auf der Suche nach dem Abenteuer
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Auf der Suche nach dem Abenteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 05.03.2012
Luftsprunge: Mit dem Trampolin geht es im Freizeitpark hoch hinaus. Quelle: Simon Peters
Anzeige
Anderten

Breitbeinig steht Marvin im Tor, jeden Moment bereit zum Sprung. Er weiß: Nun hängt alles an ihm. Sein Team liegt in Führung, doch ein Tor der Gegner reicht aus, um den Sieg zunichte zu machen. Und das kann Marvin ganz und gar nicht erlauben, vor allem nicht an seinem neunten Geburtstag. Einen Fehlpass von Marvins Vater kann Teamkollege Leon gerade noch abfangen, doch gegen die zwei Stürmer aus der Gegnermannschaft hat er keine Chance. Pfeilschnell rennen sie in Richtung Tor. Der Ball rast auf Marvin zu. Er springt auf und reißt beide Arme in die Höhe. Für einen Augenblick fürchtet er, das Leder könne ihm entgleiten. Er stürzt nach hinten, doch den Ball, den hat er gehalten. Mit breitem Grinsen rappelt er sich auf und brüllt: "Das Spiel ist aus, Freunde! Lasst uns auf den Kletterturm gehen."

Eine Party, bei der man sich so richtig austoben kann, hat sich Marvin zu seinem Geburtstag gewünscht. Da in der Wohnung zu wenig Platz für zehn ausgelassene Jungs ist, hat Marvins Mutter Nicola Reichelt kurzerhand einen Erlebnisgeburtstag im Indoor-Spielpark "Tumultus" in Anderten gebucht. "Die Jungs sind in einem Alter, in dem sie keine Lust mehr auf Topfschlagen und Sackhüpfen haben. Sie wollen was erleben", sagt Reichelt. Seit Marvins sechstem Geburtstag feiert die Familie außer Haus, mal auf einem Soccerfeld, mal auf der Bowlingbahn. "Im ,Tumultus‘ war ich schon ein paar Mal bei anderen Geburtstagen", sagt Marvin, "das hat mir viel Spaß gemacht, also wollte ich auch hierher." Auf dem überdachten Spielplatz können die Partygäste nun drei Stunden lang auf Kletterburgen toben, auf Riesentrampolinen hopsen oder auf dem Fußballfeld bolzen.

Anzeige

Erlebnisgeburtstage wie diesen bieten immer mehr Institutionen in Hannover an- und stoßen damit auf großes Interesse bei Familien. So sieht etwa auch der Zoo die Erlebnisfeiern im Trend. "Kindergeburtstag feiern kann man bei uns schon seit Langem, aber die Nachfrage ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen", sagt Zoo-Sprecherin Simone Hagenmeyer. Feierten 2004 noch 418 Kinder ihren Geburtstag im Zoo, so waren es im vergangenen Jahr mit 870 Feten schon mehr als doppelt so viele. Der Zoo reagiert darauf mit einem immer vielfältigeren Angebot an Partypaketen. Mit der klassischen Außer-Haus-Party bei Mc Donald’s oder im Kino haben diese Feste kaum noch etwas zu tun. Die Eltern können aus mehreren Angebotspaketen wählen, in denen die Kinder auf unterschiedlichen Weise bespaßt werden. Je nach Preisklasse ist oft auch das Geburtstagsessen mit inbegriffen.

Auch zu Hause kann mittlerweile ein Erlebnisgeburtstag ohne viel Stress gefeiert werden. Die Eventagentur "Kinderspiel" hat sich auf Kinderfeste spezialisiert und organisiert Gäste wie Zauberer ebenso wie ganze Abenteuerpartys, vom Piratenfest bis zum Experimentierlabor. Vorgefertigte Pakete kosten zwischen 150 Euro und 230 Euro, dazu planen die Geschäftsführerinnen Katja Barke und Annika Schlote auch individuelle Programme. Den Vorstellungen der Kinder und besonders ihrer Eltern sind dabei fast keine Grenzen gesetzt.

Im Spielpark "Tumultus" steht das Toben im Vordergrund. Besonders in den Wintermonaten ist hier Hochsaison. Pro Woche feiern derzeit zwischen 100 und 150 Kinder ihren Ehrentag zwischen Kletterburg und Trampolin. "Die meisten sind zwischen fünf und zehn Jahren alt. Bei vielen Eltern ist einfach die Wohnung nicht groß genug für den Bewegungsdrang der Kinder", sagt "Tumultus"-Leiter Christoph Groß. Er hat eine ganze Palette an Geburtstagspaketen im Angebot: vom Fußballgeburtstag über die Rennfahrerfete bis zur Pyjamaparty. Kostenpunkt: Zwischen 100 und 300 Euro.

Am häufigsten entschieden sich Eltern jedoch für das "Classic"-Paket, sagt Groß. Im Preis von 11,90 Euro pro Kind sind der Eintritt, zwei Getränke sowie ein Essen enthalten. Zur Auswahl stehen beliebte Kindergerichte wie Pommes frites mit Chicken Nuggets oder Nudeln mit Tomatensoße. Auch Marvins Eltern haben das "Classic"-Paket gebucht. "Das Schöne daran ist, dass die Kinder nicht komplett bespaßt werden und wir Eltern bei einigen Sachen auch mitmachen können", sagt Dieter Reichelt. Ihm sei es sehr wichtig gewesen, zwischen Marvins Freunden auf dem Fußballfeld zu stehen und mitzukicken. "Das macht meinem Sohn dann noch ein bisschen mehr Freude."

Der Kindergeburtstag als gemeinsames Erlebnis von Eltern und Kind ist auch für Inga Wandersleben und Henrik Warschau ein Grundgedanke. Auch sie wollen ihrem Sohn Heron zu seinem siebten Geburtstag ein Abenteuer bieten- allerdings rundum selbst gemacht. 14 Kinder toben an diesem Nachmittag zwischen zerfetztem Geschenkpapier und Luftballons durch das Wohnzimmer. Immer wieder muss Wandersleben kleine Raufereien beenden, literweise Saft einschenken und auch mal um Ruhe brüllen, wenn die 14 Kinder allzu übermütig werden.

Dann geht es auf Schatzsuche ins Gelände. Henrik Warschau hat zusammen mit einem Freund eine Schnitzeljagd über das Grundstück geplant. Sie teilen die Kinder in zwei Gruppen. Herons Team sind die Märchenwesen Goblins, die später mit dem gegnerischen Team der Kobolde einen Wettkampf austragen müssen. Doch zuvor gilt es, vier magische Schwerter zu finden, die auf dem Gelände verteilt sind. Auf der Suche nach den Spielzeugen müssen die Kinder über Zäune klettern, sich in dunkle Schuppen wagen und durchs Unterholz kriechen. Den Spaß dabei kann man deutlich in ihren Gesichtern erkennen.

"Kinder brauchen Abenteuer", sagt Inga Wandersleben, "Ich würde nie zum Geburtstag ins Kino gehen. Da schauen die Kinder irgendeinen Film an, den sie bald wieder vergessen haben. An eine Schnitzeljagd dagegen erinnern sie sich noch lange." Schon seit einigen Jahren denken sie und Henrik Warschau sich für die Geburtstagsfeten ihrer Kinder Spiele aus. "Ich will meinem Sohn auch eine kernige Haltung vermitteln", sagt Warschau. "Viele Eltern sind oft überfürsorglich. Dabei ist es für Kinder nicht schlimm, mal einen blauen Fleck zu bekommen." Doch beide könnten es nachvollziehen, wenn Eltern nicht so viel Aufwand für eine Geburtstagsparty betreiben wollen oder können. Das Schöne am selbstgemachten Geburtstag sei jedoch, dass die Kinder rundum glücklich seien, sagt Wandersleben. "Heron erzählt immer, bei seinen Geburtstagen wollen alle eingeladen sein, weil die so toll sind. Das zeigt, dass wir das Richtige tun."

"Kinder nicht überfordern"

Herr Gerland, aufregende Kindergeburtstage im Zoo, im Flughafen oder in Spielparks scheinen immer mehr Trend zu werden. Aber wollen Kinder eigentlich ausgefallene Feiern? In den meisten Fällen sind es in erster Linie die Erwachsenen, die ihren Kindern viel bieten wollen. Dabei wird aber oft vergessen, dass Kinder lieber selbst aktiv sein wollen als irgendetwas anzuschauen. Daher kann eine Geburtstagsfete mit Topfschlagen und Sackhüpfen genauso unvergesslich sein wie ein Besuch im Zoo. Natürlich ist es auch eine Frage des Alters und des Geschlechts, ob das Kind mit einer Feier zu Hause glücklich ist oder lieber etwas Besonderes machen möchte. Im Grunde gibt es zwei Faktoren, die eine Rolle spielen. Zum Einen möchte das Kind an seinem Ehrentag im Mittelpunkt stehen. Zum Anderen wünscht es sich, dass die Eltern sich Zeit nehmen und an der Feier aufmerksam teilnehmen. Es soll eine lockere Stimmung herrschen und keine Hektik aufkommen. Gerade das kann bei Eventgeburtstagen aber passieren. Ab welchem Alter kann man denn einen Erlebnisgeburtstag in Betracht ziehen? Das hängt stark von der psychomotorischen Entwicklung ab. Es gibt Kinder, deren Bewegungs- und Koordinationsfähigkeiten schon früh gut entwickelt sind. Etwa ab dem Kindergartenalter kann man mit ihnen schon einiges unternehmen. Allerdings sollte man im Blick behalten, das Kind nicht mit einem zu langen Programm zu überfordern. Wie können Eltern einen guten Kindergeburtstag planen? Indem man die Kinder miteinbezieht und auf ihre Wünsche eingeht. Wenn sie einen Abenteuergeburtstag wollen, sollten die Eltern das aufgreifen. Man muss ja nicht zwangsläufig ein großes Programm in einer Einrichtung buchen, eine Schnitzeljagd oder eine Bootstour mit Picknick sind auch etwas Aufregendes. Die Fragen stellte Isabel Cristian

Mal woanders feiern

Ist in der Wohnung zu wenig Platz und das Wetter zum draußen-feiern zu schlecht, bietet Hannover eine Menge Alternativen für einen spannenden und lustigen Kindergeburtstag. Wir stellen einige Angebote vor. l Flughafen Hannover: Dem Traum vom Fliegen kommen Kinder im Flughafen Hannover-Langenhagen näher. In einer interaktiven Ausstellung lernen sie die Welt der Luftfahrt näher kennen, danach geht es auf die Aussichtsterrasse. Im Restaurant stärkt sich die Geburtstagsgesellschaft bei Nudeln oder Pizza. Gefeiert werden kann in der Zeit zwischen den Oster- und den Herbstferien. Die Party kostet mit Verpflegung zwischen 12 Euro und 14 Euro pro Kind. l Historisches Museum: Eine Reise in die Vergangenheit ist die Geburtstagsparty im Historischen Museum. Mal in eine Ritterrüstung schlüpfen oder als Hofdame abgelichtet werden: Sechs Programme geben Kindern ab sechs Jahren praktische Einblicke in das Leben zu früheren Zeiten. Die Aktionen dauern zwischen eineinhalb und zwei Stunden und kosten zwischen 55 und 70 Euro plus den Eintrittspreis pro Kind. l Opernhaus: Einmal hinter die Kulissen schauen und selbst auf der Bühne stehen können Kinder beim Geburtstagsfest in der Jungen Oper. In einem Workshop lernen die Gäste zwischen sechs und elf Jahren die aktuelle Kinderopernproduktion kennen und dürfen nach Herzenslust in verschiedene Rollen schlüpfen. Der Workshop kostet 40 Euro, in Verbindung mit dem Besuch einer Vorstellung ist er kostenlos. l Excalibur: Einen Geburtstag wie im Mittelalter feiern Kinder zwischen sieben und 15 Jahren im Erlebnisrestaurant „Excalibur“. Zur Begrüßung reicht ein Gaukler den Gästen Gewänder und erzählt aus dem Leben auf der Burg. Dann messen sich die jungen Ritter und Burgfräulein im Wettkampf nach historischen Regeln. Zum Schluss gibt es ein Gelage, bei dem mit den Fingern gegessen werden muss. Pro Kind kostet der Geburtstag 22,50 Euro.

Isabel Christian

Conrad von Meding 02.03.2012
Susanna Bauch 02.03.2012
Christian Link 02.03.2012