Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Zu wenig Anmeldungen für zwei Krippengruppen im Sahlkamp
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Zu wenig Anmeldungen für zwei Krippengruppen im Sahlkamp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.04.2019
Die Kita Sahlkamp ist derzeit nicht voll ausgelastet – und das, obwohl es im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide einen Bedarf an Betreuungsplätzen gibt.
Hannover

Trotz eines Mangels an Krippenplätzen in Hannover sind 30 Plätze in der Kinderbetreuungseinrichtung Sahlkamp 143 frei geblieben – und das, obwohl es auch im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide einen Bedarf an Betreuungsplätzen gibt. Diese Thematik wurde jetzt im Stadtbezirksrat Bothfeld-Vahrenheide bekannt. Zum 1. Oktober 2018 sollten neben zwei bestehenden Kindergartengruppen mit 50 Kindern zusätzlich vier Krippengruppen mit maximal 60 Ein- bis Dreijährigen in Betrieb gehen. Davon wurden zwei mit 30 Kindern eröffnet, die anderen beiden Gruppen kamen allerdings nicht zustande. Grund dafür sei, dass es von den Eltern nicht genügend Anmeldungen gegeben habe, erklärt Maik Eckardt, Pressesprecher des Betreibers Deutsches Rotes Kreuz (DRK) Region Hannover.

Laut einer Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sollten die anderen beiden Gruppen Ende 2018/Anfang 2019 den Betrieb aufnehmen. Auch hierfür gab es nicht genügend Anmeldungen – allerdings sollen laut der Stadt Hannover und dem Träger DRK keine Eltern abgewiesen worden sein. „Warum die Eltern die Krippenplätze nicht in Anspruch nehmen, obwohl im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide ein Bedarf an Betreuungsplätzen besteht, ist nicht bekannt“, sagt Susanne Stroppe, Pressesprecherin der Landeshauptstadt Hannover.

Für Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg könnte der Name der Kindertagesstätte ein Grund sein. „Der Betreiber hat wohl das Pro­blem, dass dort Sahlkamp steht“, vermutet Grunenberg. „Viele, die Sahlkamp hören, sagen, da gehen wir nicht hin, obwohl das totaler Blödsinn ist.“ Die Kita Sahlkamp 143 würde nach Angaben von Pressesprecher Maik Eckardt regelmäßig an das Familienservicebüro der Landeshauptstadt Hannover melden, dass es noch freie Plätze für zwei weitere Krippengruppen gäbe. „Es liegt dann an den Eltern, diese Kapazitäten zu nutzen“, findet Eckardt.

Die Stadt Hannover geht allerdings nach eigenen Angaben davon aus, dass zu Beginn des neuen Kindergartenjahres zum 1. August 2019 die beiden Krippengruppen belegt sind. Susanne Stroppe, Pressesprecherin der Stadt Hannover, meint, dass sich das Verhalten der Familien ändert. Zwar wurden die Plätze seit Betriebsaufnahme der Kita am 1. Oktober 2018 auch im Familienservicebüro angeboten und auch vermittelt – da hier aber der Betrieb nicht zu Beginn des Kindergartenjahres zum 1. August 2018 startete, wurden viele Kinder bereits zum 1. August 2018 in anderen Kindertagestätten aufgenommen, teilte die Stadt mit. „Manchmal dauert es eine Weile, bis ein Angebot angenommen wird“, sagt die Pressesprecherin.

Von Laura Ebeling

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leiter des Dezernats für Kriminalitätsbekämpfung und Prävention der Polizeidirektion Hannover, Savas Gel, stellte in der jüngsten Sitzung des Stadtbezirksrates Bothfeld-Vahrenheide die Kriminalstatistik 2018 für den Stadtbezirk vor. Die Zahl der Straftaten ist im Vergleich zum Jahr 2017 von 4096 auf 3915 zurückgegangen.

25.04.2019

Über die Belegung der neuen Obdachlosenunterkunft Alte Peiner Heerstraße hat sich die Grundschule Gartenheimstraße in der jüngsten Sitzung des Stadtbezirksrats Bothfeld-Vahrenheide geäußert. Sie wünscht sich mehr Informationen und nur ein Sinti- und Romakind pro Klasse.

06.04.2019

Durch eine Feuerwehrzufahrt für die Kurze-Kamp-Straße fallen acht öffentliche Parkplätze im Gerhart-Hauptmann-Weg weg. Die Anwohner sind sauer und wehren sich gegen die Entscheidung.

06.04.2019