Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Heimbewohner verursacht massiven Wasserschaden
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Heimbewohner verursacht massiven Wasserschaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.04.2018
Das Flüchtlingsheim am Annateich wird umgewidmet. Hier ziehen Obdachlose Familien ein. Quelle: Foto: Franson
Anzeige
Kleefeld

Der Wasserschaden, der einen Teil des Kleefelder Flüchtlingsheims bereits im vergangenen Jahr unbewohnbar gemacht hat, ist offensichtlich von einem Bewohner verursacht worden. Wie die Verwaltung jetzt auf Nachfrage der CDU-Fraktion im Bezirksrat mitteilte, wurde der Duschablauf in einer Wohneinheit im Obergeschoss manipuliert und dabei zerstört. Das Wasser floss über längere Zeit durch eine undichte Stelle ins Mauerwerk und wurde erst entdeckt, als bereits große Teil des Gebäudes bis ins Erdgeschoss durchfeuchtet waren. Seit Monaten führen die Stadt und der Bauträger hanova mit dem damaligen Betreiber der Unterkunft, European Homecare, einen Rechtsstreit über die Frage, wer für die Kosten aufkommt. Die konkrete Schadenshöhe ist nach Auskunft der Verwaltung noch nicht ermittelt worden, da noch keine Sanierungsangebote geprüft wurden. Das Heim neben dem Annateich soll, wie berichtet, in absehbarer Zeit in eine Unterkunft für Obdachlose umgebaut werden. 

Eine zweite Flüchtlingsunterkunft, in der es ebenfalls im Februar zu einem massiven Wasserschaden gekommen ist, liegt im benachbarten Groß-Buchholz und ist gerade erst fertig gebaut worden. In diesem Fall wurde der Schaden, wie die Verwaltung mitteilt, durch die fehlerhafte Montage einer Wasserleitung im Obergeschoss verursacht. Bis Ostern wurden im noch unbewohnten Neubaukomplex im Nikolaas-Tinbergen-Weg Trocknungsarbeiten durchgeführt, bevor nun mit der Sanierung begonnen werden kann. Da es sich um einen sogenannten Gewährleistungsmangel handelt, wird die hanova die Kosten dem Generalunternehmer in Rechnung stellen. Die Vermutung der CDU-Bezirksratsfraktion, es habe im März in der Unterkunft einen erneuten Einsatz der Polizei und der Feuerwehr gegeben, konnte die Verwaltung nicht bestätigen. 

Von Gabi Stief