Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Lärmgeplagte Anwohner erbitten Hilfe
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Lärmgeplagte Anwohner erbitten Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 07.07.2012
Von Bernd Haase
Der Bunker in der Lönsstraße ist Geschichte. Quelle: Margret Jans-Lottmann
Anzeige
Hannover

Die für den Emissionsschutz zuständige Region solle dafür sorgen, dass Richtwerte für Baulärm eingehalten und die Erschütterungen begrenzt werden. Von der Stadt fordern die Anwohner Ersatz für einen Spielplatz, der der Bebauung zum Opfer fällt.

Der Baukonzern Hochtief hat den früheren Luftschutzbunker erworben und lässt ihn von einem Spezialunternehmen abreißen, um auf dem Grundstück 30 luxuriöse Eigentumswohnungen zu errichten. Derzeit zertrümmern die Arbeiter eine zwei Meter starke Bodenplatte aus Beton. Dass dabei die Lärmbelastung an manchen Tagen oberhalb der Richtwerte liegt, hat die Region eingeräumt. Da aber die Gefahrenschwelle für die Gesundheit nicht überschritten werde, sehe man keinen Anlass, die Arbeiten zu unterbinden oder weitere Auflagen zu erteilen, teilte sie in der vergangenen Woche mit. „An dieser Sachlage hat sich nichts geändert“, sagte Sprecher Klaus Abelmann gestern.

Anzeige
Auch die letzten Bruchstücke des Luftschutzbunkers in der Lönsstraße sind bald verschwunden. Auf dem Gelände sollen Eigentumswohnungen entstehen.

Die Nerven einiger Anwohner hat Hochtief auch mit Nutzungsentschädigungen nicht beruhigen können, die das Unternehmen angeboten hat. Sie bewegen sich nach Informationen der HAZ je nach Entfernung zum Ort der Arbeiten zwischen acht und 19 Euro pro Quadratmeter und sind mit einer Verschwiegenheitsklausel verbunden. „Dies ist ein übliches Verfahren und dient nicht dazu, Beschwerden zu unterbinden. Wir haben immer offen mit den Anwohnern kommuniziert“, sagte Konzernsprecherin Gabriele Stegers. In etwa zwei Wochen sollen die Arbeiten beendet sein.

Für den Spielplatz, der direkt neben dem Bunker lag, will sich die Stadt um Ersatz bemühen. Dazu muss sie allerdings ein Grundstück kaufen, das einer Immobiliengesellschaft des Bundes gehört. Ein entsprechendes Angebot wurde dieser unterbreitet.

29.06.2012
28.06.2012
Christian Link 28.06.2012
Anzeige