Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Neues Gemeindezentrum öffnet am Sonntag
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Neues Gemeindezentrum öffnet am Sonntag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 14.04.2011
Von Susanna Bauch
Gemeindezentrum Bothfeld
Pastor Jan-Peter Graap, Diakonin Brigitte Schumann, Bauleiter Christoph Groth (vorn von rechts) und Helfer freuen sich über den Neubau. Quelle: Valentin
Anzeige

Viele helfende Hände legen gerade den letzten Schliff an, Blumenschmuck wird gebracht, und auch das Abendmahlgeschirr steht schon bereit. An der Ecke Langenforther Straße / An den Hilligenwöhren öffnet nun das neue Haus der Freien evangelischen Gemeinde seine Türen. Am kommenden Sonntag ist es für jedermann zu besichtigen; mit einem Festgottesdienst am Nachmittag wird das neue Gemeindezentrum dann seiner Bestimmung übergeben.

„Mancherorts werden Kirchen geschlossen, wir aber wagen hier etwas Neues“, sagt Pastor Jan-Peter Graap. Auf dem Eckgrundstück in Bothfeld befand sich ehemals ein Lokal, das ziemlich marode gewesen sein soll. An gleicher Stelle erhebt sich nun ein schlichter, aber markanter Ziegelbau, den das Architektenbüro RTW aus Herrenhausen entwarf. Die Besucher empfängt das Gemeindehaus mit einer breiten Glasfront; von Licht durchflutet sind das Foyer und der anschließende Gemeindesaal mit 200 Plätzen. Über eine Wendeltreppe geht es in das Obergeschoss, wo die Räume für die Gruppenarbeit, das Büro des Pastors, die Technik-Empore und ein separates Zimmer für Mutter und Kind untergebracht sind.

Ihr früheres Domizil hatte die freikirchliche Gemeinschaft am Rande der Innenstadt. Das Gebäude war ursprünglich nicht für eine Kirchengemeinde errichtet worden. Schon länger reiften daher die Pläne für einen Neubau. Im April 2010 war schließlich der erste Spatenstich in Bothfeld. Die rund zwei Millionen Euro an Baukosten wurden durch den Verkauf der Immobilie an der Königsworther Straße, durch Kredite und aus zahlreichen Spenden finanziert. „Wir sind froh, dass wir mit unserem Budget ausgekommen sind und es insgesamt kaum Verzögerungen gab“, berichtet Christoph Groth als ehrenamtlicher Leiter des Bauausschusses.

Während der Bauphase feierte die Gemeinde ihre Gottesdienste in der Aula der nahe gelegenen Freien evangelischen Schule (Fesh), die sie vor mehr als 20 Jahren mit gegründet hat. „Der neue Standort wird sich auf unsere Zusammenarbeit weiter positiv auswirken“, versichert Pastor Graap. Die freikirchliche Gemeinde zählt derzeit 130 Mitglieder, die sich in der Regel erst als Erwachsene für die Taufe entschieden haben. Ihre Arbeit will die Freie evangelische Gemeinde künftig auch in den Stadtteil einbringen, etwa durch Kontakte zu Geschäftsleuten und Bezirksrat oder beim Bothfelder Herbstmarkt.

Aber als erstes feiert die Freie evangelische Gemeinde ihren Einzug. In ihrem neuen Zentrum an der Langenforther Straße 32 gibt es am Sonnabend, 16. April, um 19.30 Uhr der Gospelchor „Living Water“ aus Hamburg ein Konzert. Einlass ist ab 19 Uhr. Erwachsene zahlen fünf Euro; für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren ist der Eintritt frei. Am Sonntag, 17. April, ab 11 Uhr öffnen sich die Türen zu einem Rundgang und Einblicken in das Gemeindeleben. Zur Einweihung des Hauses folgt um 14.30 Uhr ein Festgottesdienst; Redner ist Ansgar Hörsting, Präses des Bundes freier evangelischer Gemeinden. Parallel dazu wird ein Kindergottesdienst angeboten.

14.04.2011
Vivien-Marie Drews 13.04.2011