Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Post an der Uhlhornstraße schließt demnächst
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Post an der Uhlhornstraße schließt demnächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Dies teilte Bezirksbürgermeister Georg Fischer in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Buchholz-Kleefeld mit. Die Post hatte ihn am Vorabend offiziell über diese Pläne informiert.

Postsprecher Jens-Uwe Hogardt bestätigte diese Nachricht auf Nachfrage des Stadt-Anzeigers. Die Umwandlung der Postfilialen in Postagenturen sei in ganz Deutschland sehr erfolgreich angelaufen. „Eine anfängliche Skepsis bei den Bürgern ist nicht zu vermeiden, aber diese hat sich eigentlich gelegt“, stellte er fest.

Im Großen und Ganzen würden die Agenturen sehr gut angenommen. Deswegen möchte die Post ihre rund 80 noch bestehenden eigenen Filialen in Niedersachsen bis Ende 2011 komplett in die Hände privater Betreiber übergeben. Erst kürzlich ist beispielsweise die Postfiliale am Großen Hillen in Kirchrode geschlossen worden, ein Geschäftsmann führt nun eine Agentur in der benachbarten Brabeckstraße.

In den nächsten Wochen will sich die Post auf die Suche nach einem passenden Partner in Kleefeld machen, um die Filiale in der Wallmodenstraße schließen zu können. Ziel ist es, die neue Agentur in einen anderen Laden zu integrieren. Ob das derzeitige Angebot der Filiale, in der vier Mitarbeiter beschäftigt sind, dabei erhalten bleibt, steht nach Angaben des Sprechers noch nicht fest. Momentan ist es möglich, dort auch Geldgeschäfte bei der Postbank zu erledigen.

„In der Regel wird das Leistungsspektrum bei der Umwandlung eins zu eins beibehalten“, erklärte Hogardt. Nicht festlegen wollte er sich zu den künftigen Leistungen der Postbank in Kleefeld – darüber sei noch nicht entschieden worden.

Bezüglich des zukünftigen Standorts ist die Post flexibel. „Wir werden bestrebt sein, einen Laden zu finden, der in der Nähe der bisherigen Filiale liegt“, sagt der Postsprecher. Man müsse aber abwarten, welche Interessenten sich für eine Zusammenarbeit fänden. Mit diesen würden dann umfassende Gespräche über die Konditionen einer Kooperation geführt. Anschließend entscheidet sich das Unternehmen für einen Bewerber. Spätestens im zweiten Quartal des kommenden Jahres soll der private Betreiber nach dem Wunsch der Post seine Arbeit aufnehmen.

von Sigrid Krings