Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Stadtbezirk erhält 34 Wertstoffinseln
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Stadtbezirk erhält 34 Wertstoffinseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 08.03.2012
Von Margret Jans-Lottmann
Kein schöner Anblick: Die Reihe der Wertstoffbehälter am Sahlkamp. Quelle: Steiner
Anzeige
Bothfeld

Wer leere Flaschen wegwerfen, ausgediente Kleidungsstücke entsorgen oder alte Zeitungen auf den Müll bringen will, muss häufig unterschiedliche Plätze aufsuchen: Die passenden Wertstoffbehälter sind über mehrere Standorte verteilt. Dazu kommt, dass so mancher Containerplatz einer Müllhalde gleicht. Das soll sich nun ändern: Die Stadt will zum 1. April stadtweit rund 280 Wertstoffinseln einrichten, auf denen Altglas-, Altpapier- und Alttextil-Container gebündelt werden. Aufgestellt, geleert und überwacht werden sollen die Sammelbehälter nur noch vom Abfallwirtschaftsbetrieb aha. Die Stadt will dem regionalen Entsorgungsbetrieb dafür die Sondernutzungserlaubnis erteilen. Im Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide stimmten SPD, Grüne sowie die Einzelvertreter von Linken und FDP dem Vorhaben zu, die CDU lehnte ab. Sie hatte in einem eigenen Antrag unter anderem eine Ausschreibung zur Vergabe der Alttextilcontainer gefordert, um mehr Transparenz zu erreichen. Der Antrag wurde jedoch von der Bezirksratsmehrheit abgelehnt.

Mit der Einrichtung der Wertstoffinseln will die Stadt nicht nur die Wege für die Einwohner verkürzen. Vor allem soll mit den vielen verstreut stehenden Behältern an Straßen, Wegen und Plätzen im öffentlichen Raum aufgeräumt werden. 280 Altglassammelplätze hat die Stadt gezählt, dazu weitere 150 Standorte mit Alttextilbehältern sowie etliche Altpapiercontainer im privaten und öffentlichen Raum. Die Stadt verweist in diesem Zusammenhang auf Beschwerden von Einwohnern über die zunehmende Verschmutzung der Sammelstellen. Der Anblick störe das Wohnumfeld. Mit dem Konzept „Wertstoffinseln“ sollen Container und Standplätze nun neugestaltet und somit in die Umgebung eingefügt werden.

Anzeige

Die Zahl der Wertstoffinseln richtet sich nach der gewachsenen Struktur des jeweiligen Stadtteils beziehungsweise der Nachfrage seiner Bewohner. Als Richtwert gilt ein Einzugsbereich von rund 2000 Einwohnern pro Sammelplatz.

Im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide sollen Wertstoffinseln an folgenden Orten eingerichtet werden:

Lahe: Deponie Lahe, Moorwaldweg 312; Oldenburger Allee/Ecke Rotenburger Straße; Parkplatz Real-Kauf an der Opelstraße sowie Varrelheide in Höhe Varrelheidering und Ford-Kellner.

Bothfeld: An den Hilligenwöhren/Einmündung Carl-Loges-Straße; auf dem Park-and-ride-Parkplatz an der Bischoff-von-Kettler-Straße; Eichenweg/Nähe Burgwedeler Straße; vor der Grundschule in der Gartenheimstraße; General-Wever-Straße/Ecke Langenforther Straße, an der General-Wever-Straße gegenüber der Straße Im Wiesengrund und an der Ecke Rhönweg und am südlichen Ende der General-Wever-Straße; Hartenbrakenstraße/ Höhe Oldekopstraße; Im Heidkampe/ Ecke Klein-Buchholzer Kirchweg; Kugelfangtrift/Nähe General-Wever-Straße; Laher Kirchweg/Nähe Luise-Blume-Straße; Posener Straße/Spielplatz Nähe Eulenkamp; Prinz-Albrecht-Ring/Nähe V-Markt; Sahlkamp zwischen General-Wever-Straße und Cranzer Weg; Sündernstraße gegenüber Lärchenstieg sowie am Tollenbrink. Auf Antrag der SPD beschloss die Mehrheit im Bezirksrat, eine weitere Wertstoffinsel an der Ecke von Adolf-Emmelmann-Straße und Gebrüder-Hartmann-Straße einzurichten.

Sahlkamp: General-Wever-Straße/Ecke Brinkwiesen, Ecke Langenforther Straße und Ecke Rhönweg; Hägewiesen/ Ecke Kugelfangtrift und Ecke Vogelsbergstraße; Holzwiesen/Ecke Kugelfangrrift; Langwitzweg/Ecke Tempelhofweg; Sahlkamp/Nähe Wietzegraben sowie Schwarzwaldstraße hinter dem Bürgeramt.

Vahrenheide: Dresdner Straße/Ecke Leipziger Straße; Holzwiesen/Ecke Laurinweg; Kugelfangtrift/Ecke Peter-Strasser-Allee sowie Weimarer Allee/Höhe Thüringer Straße.

05.03.2012
Conrad von Meding 02.03.2012