Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Spielplatz am Taunusweg wird Pilotprojekt
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Spielplatz am Taunusweg wird Pilotprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:42 18.07.2014
Der veraltete Spielplatz soll mit neuen Geräten ausgestattet werden und mehr Platz zum Toben bieten. Quelle: Marcel Schwarzenberger
Anzeige
Sahlkamp

Verjüngungskuren für Spielplätze, Investitionen in Straßenflächen und Grünanlagen: Die Stadtverwaltung hat jüngst dem Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide ihre Pläne für die sogenannte Freiraumentwicklung im Sanierungsgebiet Sahlkamp-Mitte vorgestellt. Bis 2020 sollen insgesamt 3,5 Millionen Euro in verschiedene Projekte fließen, mit denen der Stadtteil attraktiver werden soll. Zumindest ist das die Summe, die von der Stadt als Förderzuschuss beantragt wird. Das Geld kommt aus dem Bundesprogramm „Soziale Stadt“, in das der Sahlkamp 2009 aufgenommen wurde.

Fast 5000 Menschen wohnen in Sahlkamp-Mitte, das Gebiet misst gut 39 Hektar. Ein großer Teil der Fördermittel - insgesamt hat die Stadt für die gesamte Laufzeit Zuschüsse in Höhe von 10,4 Millionen Euro beantragt - fließt in Gebäudemodernisierungen und soziale Projekte. Mit dem nun vorgestellten Freiraumentwicklungskonzept konzentriert sich die Verwaltung auf die öffentlichen wie privaten Grünflächen, Straßen und Plätze. Alles in allem machen diese Flächen fast 82 Prozent des Sanierungsgebiets aus. Seit 2012 wurden all diese Zonen untersucht und auf Potenzial für eine Aufwertung hin abgeklopft.

Anzeige

Mehrere Projekte sind vorgesehen

Spielplatz Taunusweg: „Dort herrscht jetzt ein schlechter Zustand, der Spielplatz ist veraltet“, sagte Stephan Lehmann vom städtischen Sachgebiet Stadterneuerung dem Bezirksrat. Voraussichtlich in diesem, spätestens aber im nächsten Jahr soll die Spielfläche runderneuert werden. Die Gestaltung wird komplett überarbeitet, neue Geräte sollen die Kinder zum Toben einladen. Der Zugang wird sicherer gemacht. So soll vor dem Spielplatz die Straße Hägewiesen verengt werden, um den Verkehr zu bremsen.

Grünzug Sahlkamp: Der breite, mit Bäumen bewachsene Grünstreifen reicht vom Sahlkampmarkt bis zum Stadtteilbauernhof. Es würden derzeit noch mehrere Varianten für eine Umgestaltung diskutiert, sagte Lehmann. 2015 soll es dort losgehen. Denkbar ist unter anderem, dass die Beleuchtung der Wege verbessert wird. Auch eine Verbreiterung des Radweges ist möglich. Dort, wo der Grünzug durch die Kleingartenkolonie Fuchswinkel führt, sollen die Wege ebenfalls großzügig ausgebaut werden. Auf der Außenanlage des Jugendzentrums, gleich neben dem Grünzug gelegen, könnte ein öffentliches Sportangebot mit Tischtennisplatte und Streetballanlage entstehen.

Stadtteilpark: Er wird das Herzstück im gesamten Konzept. 2015 und 2016 soll die mit Bäumen bestandene Freifläche umgestaltet werden. Die Parklandschaft wird bleiben, aber etwas mehr Leben soll einziehen können. Auch dort sind Sportangebote vorgesehen, hinzu kommen Bänke, ein ähnlich wie ein Garten gestalteter Treffpunkt und eine Grillwiese. Auch die Zugänge aus den benachbarten Wohnquartieren werden offener und einladender. Passend dazu soll die angrenzende Schwarzwaldstraße in Höhe des Parks verkehrsberuhigt werden.

Was sonst noch passiert: Je nachdem, wie viel Geld aus dem Sanierungsprogramm tatsächlich fließt, sollen im Sahlkamp in den nächsten Jahren noch weitere Vorhaben verwirklicht werden. Dazu gehören unter anderem zusätzliche Querungshilfen über einige Straßen, eine Aufwertung des Sahlkampmarkts und die Schaffung von kleinen Quartierplätzen.

Marcel Schwarzenberger

Für die rund 560 Kinder der Schwimmschule Wassermeloni, denen der Rauswurf aus dem Misburger Bad droht, deutet sich eine Lösung an. Der Verein Tonisport, der mit der Schwimmschule kooperiert, könnte die Schwimmschüler übernehmen und Bahnen in dem Bad mieten.

Andreas Schinkel 18.07.2014

Die Johanneskirche in der List ist ab Sonntag kein Gotteshaus mehr. Landessuperintendentin Ingrid Spieckermann wird die Kirche entwidmen. Gottesdienste der Lister Johannes- und Matthäus-Kirchengemeinde werden künftig nur noch in der Matthäuskirche gefeiert.

Mathias Klein 15.07.2014

Die private Schwimmschule Wassermeloni darf 560 Kindern im Misburger Bad nicht mehr das Schwimmen beibringen. Grund ist ein Betreiberwechsel bei dem Hallenbad.

Andreas Schinkel 15.07.2014