Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Sperrung am Kronsberg verärgert Anwohner
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Sperrung am Kronsberg verärgert Anwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.04.2019
Wegen Bauarbeiten gesperrt: Die Emmy-Noether-Allee am Kronsberg.
Wegen Bauarbeiten gesperrt: Die Emmy-Noether-Allee am Kronsberg. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Bemerode

Staus, lange Umwege und Verkehrschaos – Anwohner des Kronsbergs beklagen anhaltende Verkehrsbehinderungen auf der Wülfeler Straße. Nach der Sperrung des Zugangs über die Emmy-Noether-Allee und die Kattenbrookstrift bleibt ihnen nur der Weg über die Wülfeler Straße zu ihrem Wohnquartier. Das Verkehrsaufkommen auf der Kreuzung von Wülfeler Straße und Kattenbrookstrift ist dementsprechend hoch.

Autofahrer fahren Umwege

Während des Feierabendverkehrs sei es besonders schlimm, erzählt Vitali Scheiermann, „da staut es sich auf der Wülfeler Straße bis zur Shell-Tankstelle, manchmal sogar bis zur Hildesheimer Straße.“ Zudem müssten Anwohner lange Umwege in Kauf nehmen. Darüber ärgert sich auch Andrea Michaelis. „Ich habe neulich zu Kaufland eine halbe Stunde gebraucht. Normalerweise sind das nur ein paar Minuten“, erzählt sie. Die Sperrung sei für die Autofahrer eine extreme Einschränkung, da es nur zwei Zugänge zum Kronsberg gebe. Auch die überfüllte Straßenbahn sei keine Alternative. Obwohl momentan schon mehr Wagons als üblich im Einsatz seien, stehe man dort „wie eine Ölsardine“, beklagt die junge Frau.

Die Vollsperrung sei notwendig, um die Regenwasserkanalisation für das Wohngebiet Kronsberg-Süd zu bauen, erklärt Stadtsprecher Dennis Dix. Zwei bis elf Meter tiefe Baugruben im Bereich der Brücke Emmy-Noether-Allee dienen als Start- und Zielschächte für Rohre unterhalb der Stadtbahngleise. Daher bleibt die Sperrung noch einige Wochen erhalten. „Voraussichtlich bis zum 21. Juni“, sagt Dix.

Irritationen bei Anwohnern

Das ruft bei den Anwohnern Verwunderung hervor: In seiner Nachbarschaft gebe es „Irritationen“ über die lange Dauer der Bauarbeiten, sagt Uwe Dierich. Als Fahrradfahrer habe er allerdings wenig von dem Verkehrschaos auf der Wülfeler Straße bemerkt.

Von Jacqueline Hadasch