Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Vodafone-Kabel bei Bauarbeiten zerstört: Seit Wochen kein Telefon und Internet
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Vodafone-Kabel bei Bauarbeiten zerstört: Seit Wochen kein Telefon und Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.04.2019
Angelika Bode-Braunschweig muss seit mehr als einem Monat auf ihr Handy zurückgreifen. Quelle: Peer Hellerling
Anzeige
Bemerode

Bei Angelika Bode-Braunschweig schweigt das Telefon seit mehr als einem Monat. Auch der Internetbrowser ihres Computers zeigt seit Mitte März nur noch einen Verbindungsfehler an. Die 55-Jährige aus der Namedorfstraße in Bemerode ist vom digitalen Leben abgeschnitten, seit ein Bagger in der Brabeckstraße ein Glasfaserkabel zerstörte. Auch ihre Nachbarn sind betroffen. „Es ist ein älteres Ehepaar“, sagt die 55-Jährige. „Sie könnten im Zweifel nicht einmal den Notruf wählen.“ Mit dem Handy erledigt die Lehrerin derzeit das Nötigste, aber seit dem Internetausfall sei ihre monatliche Zwei-Gigabyte-Datenflat „ruck, zuck aufgebraucht“. Sie nutzt das Netz nicht nur privat, sondern auch beruflich. Derzeit behilft sie sich damit, in der Schule oder bei Freunden online zu gehen.

Laut Bode-Braunschweig nehme Vodafone das Problem nicht ernst und sehe zudem auch die Stadt in der Pflicht. Die saniert in der Brabeckstraße noch bis Mitte 2021 die Fahrbahn, dabei habe ein Bagger in Höhe der Namedorfstraße einen Kabelstrang getroffen. Auf Anfrage teilt die Stadt jedoch mit, der Schaden entstand abseits der eigentlichen Sanierung durch ein Kommunikationsunternehmen. Zudem zeigt sich die Verwaltung irritiert darüber, dass angeblich sie für die Reparatur zuständig sein soll. „Die Stadt beseitigt keine Störungen an Telekommunikationsnetzen“, sagt Sprecher Dennis Dix, „auch wenn der Schaden im Rahmen von Bauarbeiten entstanden wäre.“ Zuständig sei stets der Leitungsträger. Hier: Vodafone.

Anzeige

Dort gab es aber laut Angelika Bode-Braunschweig zunächst gar keine Reaktion. Erst als sie die Bundesnetzagentur anschrieb, habe sich das Unternehmen bewegt. „Beim erneuten Nachfragen bot man mir an, entweder sofort aus dem Vertrag aussteigen zu können oder kostenpflichtig einen Giga­cube zu bestellen“, sagt die 55-Jährige. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Hotspot, der über das Handynetz Internet für alle WLAN-fähigen Geräte im Haus zur Verfügung stellt. „Ich fühle mich inzwischen richtig hilflos“, sagt Bode-Braunschweig.

Reparatur dauert lange

Vodafone teilt mit, das Neuverlegen der Leitung sei bereits Mitte März eingeleitet worden. „Sie ist sehr aufwändig und dauert – inklusive Planung, Genehmigung und Vorbereitung – naturgemäß mehrere Wochen bis Monate“, sagt Vodafonesprecher Volker Petendorf. Zudem weist er darauf hin, die Servicemitarbeiter hätten Angelika Bode-Braunschweig den Gigacube nicht mit Vertrag, sondern als kostenlose Zwischenlösung angeboten.

Angelika Bode-Braunschweig ist unterdessen froh, dass die Schule nun nach den Osterferien weitergeht und sie dort wieder das Internet nutzen kann: „Mein Handy-Datenvolumen ist erneut aufgebraucht.“

Von Peer Hellerling