Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Brandschutz an Schulen wird verbessert
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Brandschutz an Schulen wird verbessert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 07.03.2012
Von Michael Zgoll
An der Schule Suthwiesenstraße (l.) schafft die Stadt neue Rettungswege. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Döhren-Wülfel

Mehr als 800000 Euro steckt die Stadt in einen deutlich verbesserten Brandschutz von zwei Schulen in Döhren und in Wülfel. Profitieren werden davon die Grundschulen (GS) Suthwiesenstraße und Loccumer Straße. In der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Döhren-Wülfel erläuterten Christine Brink und Heinrich Borgolte vom Fachbereich Gebäudemanagement, was die Verwaltung in den kommenden Monaten plant; die Politiker stimmten dem Vorhaben einmütig zu.

Von entscheidender Bedeutung ist nach den aktuellen Brandschutz-Bestimmungen, dass es für die Schüler zwei voneinander unabhängige Rettungswege geben muss - was derzeit in keiner der beiden Grundschulen gewährleistet ist. So werden ab Ostern in dem Gebäudekomplex an der Suthwiesenstraße mit seinen wabenförmigen Baukörpern, die aus dem Jahr 1967 stammen, drei Fluchttreppen außen an den Fassaden installiert.

Anzeige

Klassenzimmer in den höheren Etagen des dreigeschossigen Baus, in denen es keine unmittelbar erreichbare Außentreppe gibt, sollen mit Hilfe von Durchbrüchen und Türen mit den Nachbarräumen verbunden werden, so dass eine Art Rundlauf bis zur nächsten Treppe oder bis zum nächsten Notausgang entsteht. Zudem werden in den Gebäuden, in denen die Lehrer derzeit 272 Schüler in zwölf Klassen unterrichten, etliche neue Rauchschutztüren eingebaut; so sichert die Stadt die Rettungswege durch die Treppenhäuser mithilfe solcher Spezialtüren ab.

Die Kosten für das gesamte Brandschutz-Projekt belaufen sich in der GS Suthwiesenstraße auf 355000 Euro. "Alle lärmrelevanten Baumaßnahmen sollen in den Schulferien durchgeführt werden", versprach Christine Brink. Manche Arbeiten - etwa die Installation der Außentreppen - würden die Handwerker aber auch während der Schulzeit erledigen, so dass es hier durchaus zu Beeinträchtigungen des Unterrichts kommen könne.

Ähnlich sieht die Situation in der Loccumer Straße aus. Auch hier sollen die besonders lauten Arbeiten während der Oster- und Sommerferien erledigt werden, doch auch hier werden die Handwerker mit knapp drei beziehungsweise sechs Wochen nicht auskommen. In der Wülfeler Grundschule lernen derzeit 136 Schüler in acht Klassen, außerdem sind in dem Gebäude 102 Realschüler untergebracht, die zur Außenstelle der Döhrener Dietrich-Bonhoeffer-Schule gehören.

Eine Begehung mit Experten der Feuerwehr Hannover ergab auch in Wülfel die Notwendigkeit, mehrere zusätzliche Rettungswege anzulegen. Vier neue Außentreppen und Notausgänge sollen den Schülern im Falle eines Feuers die notwendigen Fluchtwege in den bis zu drei Geschosse hohen Gebäuden eröffnen; dazu werden einige Fenster durch spezielle Türen ersetzt.

Ebenso wie in der Suthwiesenstraße sichern neue Rauchschutztüren bei einem Feuer das Entkommen durch die vorhandenen Treppenhäuser ab. Damit ein belastbarer zweiter Fluchtweg aus der Aula geschaffen wird, muss der Fachbereich Gebäudemanagement das Dach eines Geräteraums durch eine Stahlbetondecke ersetzen - nur diese kann die Last einer neuen Außentreppe tragen.

Die Kosten für die Brandschutz-Umbauten in Wülfel liegen mit 472000 Euro noch ein Stück höher als in Döhren. Nach Auskunft von Heinrich Borgolte werden die Arbeiten im Herbst beendet sein.

Christian Link 07.03.2012
06.03.2012
04.03.2012