Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Der Kronsberg wächst weiter
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Der Kronsberg wächst weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 11.06.2010
Noch stehen die Häuser des Baugebiets Kronshoop etwas verloren in der Landschaft - doch das wird sich mit den weiteren Neubauten rundherum bald ändern. Quelle: Schmidt

Zehn Jahre nach dem Bau des Wohngebiets Kronsberg ist der Alltag längst eingezogen. Gut 7000 Familien aus 102 Ursprungsnationalitäten wohnen hier. An vier Stellen wird indes noch gebaut, nicht nur am Rand, sondern auch im Zentrum. Bezirksbürgermeister Manfred Benkler ist zufrieden, vor allem wegen des niedrigen Durchschnittsalters der Einwohner und der „segensreichen integrativen Arbeit des Kulturzentrums Krokus“. Nur das Herz des Kronsbergs, der Platz mit Namen Thie, schlage nicht richtig, weil er von der Bevölkerung nicht gut angenommen werde und Geschäfte leerstünden. Seiner Ansicht nach war es ein Fehler, die große Ladenkette statt am Thie westlich der Oheriedentrift anzusiedeln. „Was wäre am Thie für ein Betrieb, wenn da beispielsweise Rewe wäre“, sagt Benkler.

Während sich die Planer am Thie nach der Umgestaltung mehr Leben erhoffen, haben ganz in der Nähe die Erdarbeiten für die Erschließung von zwei neuen Baugebieten begonnen. Zwischen Ellernbuschfeld, Sticksfeld und Liethfeld hat die Hannoversche Immobilien Treuhand (HIT) eine Million Euro in den Grundstückskauf investiert, um für junge Familien mit kleinem Budget 22 Stadthäuser mit Dachterrasse in drei Reihen zu errichten. Zehn dieser Reihenhäuser sind bereits verkauft, es gibt wie überall auf dem Kronsberg den Kinder-Bauland-Bonus, aber auch günstige Darlehen von der KfW-Bank für eine Bauweise nach Niedrigenergiestandard.

Die gleichen Förderungsmöglichkeiten können auch Familien in Anspruch nehmen, die unweit davon am Ellernbuschfeld Ecke Brockfeld wohnen möchten. Dort baut die Firma Contura Bau 14 Reihenhäuser und drei Doppelhäuser, die voraussichtlich zum Jahresende fertig sein werden. Nach Auskunft von Geschäftsführer Karl-Heinz Oestmann sind bereits vier Häuser verkauft, die Contura Bau hat für das Grundstück 950?000 Euro investiert.

Im Süden des Kronsberg-Gebietes beginnt die Firma Gundlach voraussichtlich im Herbst in einem ersten Bauabschnitt mit der Errichtung von sechs Doppelhäusern und elf Reihenhäusern. Nach Aussage von Vertriebsleiter Christian Kaiser steht das Unternehmen allerdings noch in Kaufverhandlungen mit der Stadt. Für die Häuser auf unterschiedlich großen Grundstücken ist der Niedrigenergiestandard von 2009 vorgesehen.

Nördlich des Kronsberggebietes, im Baugebiet Kronshoop, verkauft das Einfamilienhaus-Büro der Stadt insgesamt 24 Grundstücke. Jeweils sechs Häuser sind um einen U-förmigen Hof angelegt – sechs Häuser für zwei Höfe sind bereits bewohnt, ein siebentes ist verkauft. Die Stadt verhandelt noch mit einem Unternehmen, das östlich davon 14 Reihenhäuser errichten möchte. Für Familien mit mindestens zwei Kindern gibt es finanzielle Förderungen der Landestreuhandstelle, wenn sie den Antrag vor dem Kauf stellen und ihr Jahreseinkommen eine bestimmte Höhe nicht überschreitet.

Das Wohngebiet Kronshoop kann nach Auskunft von Stadtplaner Matthias Fabich nach Belieben Richtung Norden ausgeweitet werden. Er sei zufrieden mit der Entwicklung des Kronsberg-Viertels, sagt er. Allerdings hoffe er, dass das „unbefriedigende Erscheinungsbild des Thie“ durch den Umbau verbessert werde. „Der Kronsberg funktioniert ganz gut“, sagt Fabich. Nur für das Brachland neben dem Kirchenzentrum gebe es immer noch kein konkretes Projekt, nachdem in den Anfangsjahren die Investoren für ein Seniorenheim wieder abgesprungen seien.

Karin Vera Schmidt

Das Schulgebäude an der Stresemannallee in der Südstadt wird nach dem Umzug der Realschule in die nahegelegene Heinrich-Heine-Schule und vor dem Einzug der Grundschule Bonner Straße umgebaut.

Michael Zgoll 11.06.2010

Um die Verkehrsberuhigung in der Meterstraße gab es in den 90er Jahren heftige Diskussionen, bis schließlich die Verbindung zum Maschseeviertel durch einbetonierte Poller gekappt wurde. Einer dieser Poller verschwindet heute immer wieder.

Michael Zgoll 10.06.2010

Im Außenbereich des Cafés „Zwischendurch“ an der Ecke von Böhmer- und Mendelssohnstraße wird es schon bald nicht mehr ganz so gemütlich zugehen wie bisher. Cafébetreiber Kurosch Randjbar muss den Holzpavillon, die Pflanzsäulen und die Windschutzscheiben bis Dienstag kommender Woche wieder abbauen.

11.02.2015