Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Ehrengrab auf Friedhof ist schwer zu finden
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Ehrengrab auf Friedhof ist schwer zu finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 10.04.2010
Von Michael Zgoll
Stadtfriedhof Seelhorst
Stadtfriedhof Seelhorst Quelle: Archivbild
Anzeige

Auf dem Stadtfriedhof Seelhorst gibt es nur ein einziges Ehrengrab – und das ist sehr unauffällig und kaum zu finden. Es handelt sich um die letzte Ruhestätte von Wilhelm Fahlbusch, der – 1907 geboren – dem Reichsbanner „Schwarz-Rot-Gold“ angehörte und 1933 im Alter von gerade einmal 26 Jahren als eines der ersten Opfer des Nazi-Regimes an den Folgen einer Misshandlung durch SA-Schläger starb. Die SPD-Fraktion im Bezirksrat Döhren-Wülfel hatte jüngst angefragt, welche Maßnahmen die Stadt ergreifen wolle, um das Ehrengrab bekannter zu machen und seine Auffindbarkeit zu erleichtern. Verwaltungssprecherin Gabriele Mewes wies in der vergangenen Sitzung des Gremiums darauf hin, dass die Grabstätte von Fahlbusch immerhin in der Info-Broschüre „Ehrengräber auf Friedhöfen der Landeshauptstadt Hannover“ zu finden sei, in der 68 solcher besonderen Grabstätten verzeichnet sind. Darüber hinaus werde die Verwaltung die Ruhestätte von Fahlbusch bei der nächsten Gelegenheit in den Übersichtsplan für den Seelhorster Friedhof aufnehmen. Außerdem wolle die Stadt mittelfristig eine Arbeitsgruppe einrichten, um generell eine Lösung für die Markierung von Ehrengräbern zu finden.

Mewes wies allerdings darauf hin, dass es für Wilhelm Fahlbusch keinen Grabstein gebe und dass die Stadt auch nicht verpflichtet sei, einen solchen aufzustellen. „Sollten sich aber, wie in Einzelfällen schon erfolgt, auch in diesem Fall engagierte Gruppen finden, die ein Grabzeichen finanzieren und errichten wollen, wäre die Verwaltung demgegenüber positiv eingestellt“, ergänzte die Sprecherin. Immerhin wird an anderer Stelle der Stadt bereits an das Nazi-Opfer erinnert: Die Bornumer Straße in Mühlenberg wird von der „Fahlbuschbrücke“ gequert.