Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Ein Wunder in der Trümmerwüste
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Ein Wunder in der Trümmerwüste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 23.04.2010
Anzeige

In einem Innenhof an der Großen Barlinge erhebt sich unverhofft eine schmucke kleine Kirche aus Backstein, über dem Eingang ziert sie eine Rosette und auf dem Dach ein spitzes Türmchen für die Glocke. Mitten in dem Häuserkarree aus der Nachkriegszeit ist hier die Bethlehemsgemeinde zu Hause. Schon seit 1885 hat sie ihren Standort in der Südstadt und feiert jetzt ihr 125-jähriges Jubiläum.

Die Bethlehemsgemeinde gehört zur Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), die in der Nähe auch mit der St.-Petri-Kirche in der Weinstraße vertreten ist. In der Auseinandersetzung um Staat und Religion hatten sich im ausgehenden 19. Jahrhundert viele separate kirchliche Gemeinschaften gebildet. In der jungen St.-Petri-Gemeinde hingegen kam es bald zu einem Streit um die Kirchenleitung. Etliche Gläubige trennten sich daraufhin von St. Petri und gründeten 1885 die Bethlehemsgemeinde.

Im Garten ihres Grundstücks an der Großen Barlinge wurde schon 1887 die Kapelle geweiht. Ein einschneidendes Erlebnis erfuhr die Gemeinde im Zweiten Weltkrieg: In einer Bombennacht im Oktober 1943 versanken weite Teile der Südstadt in Schutt und Asche. An der Großen Barlinge aber ragte einsam und allein das Kirchlein aus der Trümmerwüste empor. „Nicht nur unseren Mitgliedern erschien das damals wie ein Wunder“, erzählt Pfarrer Matthias Grünhagen. Das Gemeindehaus allerdings musste neu aufgebaut werden.

Die Bethlehemsgemeinde konsolidierte sich weiter und vergrößerte 1971 das Seitenschiff ihrer Kirche mit einem Anbau. Zu der Gemeinschaft zählen heute 240 evangelische Christen, die in ihrer Glaubensausrichtung alt-lutherisch sind. Neben der Bibel stützen sie sich auf die lutherischen Bekenntnisschriften, die 1580 im Konkordienbuch zusammengefasst wurden, und feiern nach altem Ritus die festliche Lutherische Messe. „Wir glauben, dass Jesus Christus in unseren Gottesdiensten ganz real anwesend ist“, sagt Pfarrer Grünhagen.

In ihrer überschaubaren Größe führt die Bethlehemsgemeinde ein intensives Zusammenleben mit Gruppen für jedes Alter, Hausandachten und einem Bibelkreis. Musikalisch präsentiert sich die Bethlehemsgemeinde mit einem Posaunenchor und den Gospelsängern „Bethlehem Voices“. An der Großen Barlinge 35 beginnt nun am Sonnabend, 24. April, um 17 Uhr das Jubiläumsfest mit Musik, Geschichten und Gesprächen, mit Essen und Trinken, einem Quiz und anderen Spielen. Der Festgottesdienst findet am Sonntag, 25. April, um 10 Uhr statt. Nachmittags ab 13.30 Uhr gibt es Gesang, Sketche, einen Basar sowie Kaffee und Kuchen, bevor das Fest gegen 16 Uhr mit einem Segen endet.

Gerda Valentin

Süd Anderten / Misburg-Süd - Verschiebungen sind möglich
23.04.2010
23.04.2010