Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Gemeinde eröffnet einen Kirchhof-Laden
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Gemeinde eröffnet einen Kirchhof-Laden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 27.08.2009
Selbstgemachte Marmelade und Geschenkartikel werden im Gemeindehaus verkauft.
Selbstgemachte Marmelade und Geschenkartikel werden im Gemeindehaus verkauft. Quelle: Karin Vera Schmidt
Anzeige

Waldfrucht-, Holunder-, Quitte- und weiß-rot gestreifte Johannisbeer-Marmelade – in einem Nebenraum des Gemeindebüros von St. Bernward stehen seit einigen Tagen diverse Marmeladensorten zum Verkauf. Im neuen Kirchhof-Laden in Döhren können die Kunden während der Öffnungszeiten des Gemeindebüros künftig selbstgemachte Waren erstehen. Mit dem Erlös sollen die Nebenkosten für den neuen Bulli bezahlt werden; der alte Bus war nicht mehr in Schuss und musste Anfang Juli abgemeldet werden. „Ohne Auto können die Kommunionkinder nicht wegfahren und auch die Senioren kommen nicht mehr nach Ameland“, erklärt Irene Eggert, die den Verkauf im Laden mit Helga Witte organisiert.

Die beiden Mitglieder des Pfarrgemeinderats betreiben den Kirchhof-Laden als einen Ableger des im vergangenen Jahr gegründeten Fördervereins St. Bernward. Seinerzeit hatte sich der Kirchenvorstand nach längeren Überlegungen für die Gründung des Vereins und gegen eine Stiftung entschieden, um die Finanzen der Gemeinde nach dem Sparzwang im Stadtkirchenverband auf eine solide Basis zu stellen. Der Kirchhof-Laden mit dem Förderverein als Träger ist nur ein Ansatz, um den Bus zu bezahlen; parallel sammelt die Gemeinde auch noch Spenden, 6000 Euro sind bereits zusammengekommen.„Da müssen sie aber viel Marmelade kochen“, sagte eine Kundin während der Ladeneröffnung am vergangenen Sonnabend zu Helga Witte – und gab etwas mehr als den eigentlichen Kaufpreis in die Kasse.

Witte und Eggert bieten nicht nur selbstgemachte Marmeladen an, sie haben sich den Laden auch als Ort gedacht, an dem die Restbestände vom Adventsbasar das ganze Jahr über weiterverkauft werden können. „Wir sind auch offen für weitere Waren, vor allem Selbstgemachtes“, sagt Eggert. Aber ein Flohmarkt soll der Kirchhof-Laden nicht werden. Derzeit sind unter anderem Strümpfe, Schmuck, Apfelmus, Majoran, „Bärnward“-Knuddelbärchen und Foto-Postkarten zu haben.

Der Laden von St. Bernward in Döhren, Hildesheimer Straße 241, ist montags, mittwochs, donnerstags und freitags von 8 bis 12 Uhr sowie dienstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

von Karin Vera Schmidt