Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Grünanlage an der Fiedelerstraße wird im Herbst umgestaltet
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Grünanlage an der Fiedelerstraße wird im Herbst umgestaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 08.01.2010
Von Sandra Schütte
Verschwinden: Die Stadt versetzt die Container zugunsten eines neuen Eingangs. Quelle: Florian Wallenwein

Voraussichtlich im Herbst beginnt die Umgestaltung des alten Friedhofs, der seit mehr als 100 Jahren als Grünanlage im Stadtteil genutzt wird. In dem kleinen lauschigen Park mit seinen zum Teil unübersichtlichen Ecken hatten es sich zum Ärger der Anwohner immer wieder auch unerwünschte Gruppen gemütlich gemacht. Die Kritik der Döhrener zeigte Wirkung: Der städtische Bereich Planen und Stadtentwicklung hat den Friedhof an der Fiedelerstraße im Juni in das StadtplatzprogrammHannover schafft Platz“ aufgenommen, ein Planungsbüro mit der Entwicklung von Ideen beauftragt und in Zusammenarbeit mit dem Vahrenwalder Büro Koris (Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung) die Bürger an der Ausarbeitung der Pläne beteiligt. Der Bezirksrat Döhren-Wülfel stimmte der Verwaltungsvorlage kurz vor dem Jahreswechsel zu.

Genau wie die Anwohner hatte sich auch der Bezirksrat Döhren-Wülfel gewünscht, die Eingangsbereiche optisch einladender zu gestalten. Außerdem sollte das Grün gelichtet werden, um die soziale Kontrolle zu verbessern. Rund 235 000 Euro investiert die Stadt nun in die Umgestaltung der Eingangsbereiche zum Stadtteilfriedhof Döhren an der Fiedeler- und Helenenstraße.

An der Fiedelerstraße soll ein barrierefreier Zugang zur Grünanlage gebaut werden, erläuterte Hilke Bergerstock vom städtischen Fachbereich Umwelt und Stadtgrün. Die Altglascontainer an dieser Stelle verschwinden und werden vor dem Penny-Markt an der Ecke Landwehr- und Abelmannstraße aufgestellt. Die Einmündung zwischen Helenen- und Fiedelerstraße wird verengt und übersichtlicher gestaltet. Dadurch wird der Gehweg breiter und bietet mehr Platz für Sitzbänke mit Armlehnen, eine Litfaßsäule sowie Frühblüher und andere zarte Pflanzen, erläuterte Bergerstock. Südlich des barrierefreien Zugangs ist eine Treppe mit flachen Stufen geplant, die gleichzeitig als Sitzgelegenheit dient. Auch an dieser Stelle werden die Bäume ausgeschnitten, um das Ehrenmal besser zur Geltung zu bringen.

Ebenfalls soll das in der Vergangenheit häufig mit Farbe beschmierte Grabmal der Familie Fiedeler mitten auf dem Gelände von wucherndem Gehölz befreit werden. Der Bolzplatz an der Helenenstraße bleibt unangetastet. „Es gibt keine Alternative zum Standort“, betonte Bergerstock. Die Fläche zwischen Fußballtoren und Geyerstraße soll so gestaltet werden, dass dort auch Boule gespielt werden kann. Die Geyerstraße wird neu gepflastert, außerdem werden fünf Parkplätze angelegt.

Einziger Kritikpunkt an den Plänen der Stadt zur Umgestaltung des alten Friedhofs sind die Grabsteine auf dem Gelände. Nicht nur die Grabstätte der Familie Fiedeler, sondern auch die übrigen Grabsteine müssten instandgesetzt und gepflegt werden, forderten sowohl CDU-Bezirksratsherr Günter Porsiel als auch Jens Schade (SPD). Die Restaurierung von Grabmalen sei aus Mitteln des Stadtplatzprogramms nicht zu finanzieren, sagte Bergerstock. Die Verwaltung führe diesbezüglich aber Gespräche.

Eine Nachbarschaftsinitiative könnte die Räume des leerstehenden Gebäude in Mittelfeld für Hausaufgabenhilfe, Sprachunterrricht und multikulturelle Initiativen nutzen.

Jutta Oerding 08.01.2010

Beim Brand eines Wohnzimmers in Hannover-Bemerode hat ein älteres Ehepaar am Sonnabend Rauchvergiftungen erlitten. Beide mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

02.01.2010

Am Sonntagnachmittag hat ein Unbekannter gegen 17:15 Uhr am Süßroder Weg im hannoverschen Stadtteil Kirchrode eine 70 Jahre alte Frau mit einem Messer bedroht und ihren Schmuck geraubt. Die Polizei sucht Zeugen.

28.12.2009