Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Hobbymusiker aus aller Welt begeistern beim 3. Musikfest
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Hobbymusiker aus aller Welt begeistern beim 3. Musikfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 29.10.2009
In der Begegnungsstätte in Mittelfeld gestalteten Hobbymusiker unterschiedlicher Nationalität einen abwechslungsreichen musikalischen Nachmittag
In der Begegnungsstätte in Mittelfeld gestalteten Hobbymusiker unterschiedlicher Nationalität einen abwechslungsreichen musikalischen Nachmittag Quelle: Sigrid Krings
Anzeige

Konzentriert blickt Jafar Nikkhoo hinunter auf seine Hände. Sekundenlang herrscht gespannte Stille in der Begegnungsstätte Mittelfeld. Dann berühren die beiden Holzschlegel, die der 71-jährige gebürtige Iraner locker zwischen Zeigefinger und Mittelfinger hält, sanft die Saiten des vor ihm auf dem Tisch stehenden Santurs und entlocken ihm die ersten zarten Töne.

Das persische Instrument aus dunklem Walnussholz, in Deutschland als Hackbrett bekannt, hat er in wochenlanger Arbeit selbst gebaut. „Aus Leidenschaft für die Musik“, sagt er lächelnd. Zwei melodische persische Musikstücke brachte Nikkhoo beim Dritten Mittelfelder Musikfest am vergangenen Sonnabend auf der Santur zu Gehör, zwischendurch wurde er ganz spontan von Aliou Sangare auf der Conga, einer großen afrikanischen Handtrommel, begleitet.

Das zahlreich erschienene Publikum spendete begeistert Applaus, der zarte Mann verbeugte sich bescheiden. Doch nicht nur Nikkhoo zog die Zuhörer an diesem von der Kulturinitiative Döhren-Wülfel-Mittelfeld unter dem Motto „Musik verbindet“ organisierten abwechslungsreichen Nachmittag in seinen Bann. Außer ihm hatten noch zahlreiche andere große und kleine Hobbymusiker unterschiedlicher Nationalität ihren Auftritt in den großzügigen Räumen Am Mittelfelde.

So stimmte etwa Olga Gololobova mit federleicht gespielten Klavierstücken auf die musikalischen Stunden ein und untermalte mit leisen Klavierklängen die Kaffeepause mit leckeren Kuchenstücken vom Büfett. Unter der Leitung von Axel Deseke brachten die Jugendlichen Arabella (Schlagzeug und Gesang), Indra (Gesang) und Richard (Bass, Schlagzeug, Keyboard) die Begegnungsstätte zum Beben;

Erwin Bergmann hielt für die ältere Generation Operettenmelodien und Volkstümliches bereit. In bunten traditionellen Kleidern aus ihrer Heimat Burundi sangen und tanzten Rosine (11), Pamela (9) und Elvira (6) mit ihrer Mutter Marie Rose Njebaikanuye das schwungvolle und selbsterdachte Lied „Weltpokale“. „Damit möchten wir uns für einen Auftritt bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika bewerben“, erzählte Njebaikanuye, die seit 14 Jahren in Mittelfeld eine zweite Heimat gefunden hat, mit strahlenden Augen. Seinen klangvollen Abschluss fand die Veranstaltung mit drei Liedern der A-Capella-Gruppe Pro Kult.

von Sigrid Krings