Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd In Bemerode fehlen Abstellplätze für Fahrräder
Hannover Aus den Stadtteilen Süd In Bemerode fehlen Abstellplätze für Fahrräder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 02.05.2013
Foto: Für Fahrräder ist der Anschluß hier unerwünscht.
Für Fahrräder ist der Anschluß hier unerwünscht. Quelle: rom
Anzeige
Bemerode

Wenn es so etwas wie einen Park+Ride-Parkplatz für Fahrradfahrer in Bemerode gibt, dann ist das die Haltestelle Emslandstraße. Jeden Tag stellen hier etliche Radler ihren Drahtesel ab, um dann mit der Stadtbahn weiter in Richtung Innenstadt zu fahren. Zum Leidwesen vieler Radler sind die Stellplätze an der Stadtbahnstation aber begrenzt. Wer einen Platz an den zehn Fahrradbügeln im Schatten des Seelhorsts ergattern will, muss entweder früh vor Ort sein oder einfach Glück haben.

Die Radler, die bei der Bügelvergabe leer ausgegangen sind, suchen Ausweichmöglichkeiten. Viele gehen den bequemsten Weg und schließen ihr Zweirad einfach an den Absperrgittern am Schienenübergang an. Dass das nicht erlaubt ist, macht die Infrastrukturgesellschaft der Region Hannover (Infra) seit Kurzem durch mehrere Verbotsschilder deutlich – mit mäßigem Erfolg.

Unerlaubt abgestellte Räder landen im Fundbüro der Üstra

„Das Anschließen von Fahrrädern in den Zugangsbereichen der Haltestellen ist hannoverweit verboten“, sagt Infra-Geschäftsführer Stefan Harcke. Das Verbot soll die Barrierefreiheit der Stadtbahnstationen gewährleisten. „Wir haben auch viele sehbehinderte Fahrgäste und für die sind die Fahrräder an diesen Stellen nicht betriebssicher“, erklärt Harcke.

Wer gegen das Abstellverbot verstößt, setzt die Unversehrtheit seines Fahrradschlosses aufs Spiel. Mit Bolzenschneidern ausgestattete Infra-Mitarbeiter kontrollieren die Haltestellen regelmäßig. Sie knacken die Schlösser. Die unerlaubt abgestellten Räder landen anschließend im Fundbüro der Üstra in der Nordmannpassage, wo sie die Besitzer wieder abholen können. „Wir erheben keine Strafgebühr, aber zumindest das Schloss ist dann weg“, sagt Harcke.

Wenn es nach dem Infra-Chef geht, solllen die Fahrräder lieber in Bemerode als im Üstra-Fundbüro stehen. Die Infra will nun mit der Stadt über das Problem an der Emslandstraße reden. Die Verwaltung hat die Haltestelle ohnehin auf der Liste. Der Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode hatte sich schon im Mai 2012 weitere Fahrradbügel im Haltestellenbereich gewünscht.

Christian Link