Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Mietpoker führt zu Irritationen
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Mietpoker führt zu Irritationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 10.03.2012
Die Buchhandlung "Arte P" schätzen viele Döhrener. Quelle: Schmidt
Anzeige
Döhren

Eine Anzeige in einem Immobilienportal im Internet hat jetzt Döhrener Bürger auf den Plan gerufen. Sie fürchten um ihr angestammtes Buchgeschäft, den "Arte P" Buchladen an der Fiedelerstraße. Der Besitzer des Geschäftshauses mit der Nummer 2 hatte den Laden für September dieses Jahres zur Neuvermietung angeboten.

Buchhändlerin Petra Köpping reagierte entsetzt - zumal der Vermieter die Anzeige im Netz ohne ihr Wissen geschaltet hatte. "So etwas macht man einfach nicht", sagt sie, "wir sind eine Institution im Stadtteil, und wir wollen keineswegs aufhören." Der langjährige Mietvertrag laufe zwar im September aus, werde aber derzeit neu verhandelt.

Anzeige

Nach Auskunft des Vermieters hatte die Geschäftsinhaberin für den Abschluss eines neuen Mietvertrages um eine Reduzierung der Miete gebeten. Daher habe er im Internet nach neuen Interessenten gesucht und auch schon Anfragen erhalten. Petra Köpping findet es nach eigenen Angaben "völlig normal", dass nach Ablaufen eines Mietvertrages neu verhandelt werde - in alle Richtungen.

"Es gibt Leerstände, die Mieten sind gesunken", erklärt die Buchhändlerin, die bereits seit 1978 einen 1975 gegründeten Buchladen auf der Limmerstraße 85 als "Arte P" Buchladen führt. 1988 eröffnete sie dann das Geschäft an der Fiedelerstraße. Wenn langfristige Mietverträge erneuert würden, müsse neu verhandelt werden, meint Köpping. In so großen Zeitabständen wie in ihrem Fall veränderten sich die Mietpreise - allerdings steigen sie in der Regel.

"Wir sind uns unserer Aufgabe in Döhren bewusst", betont Köpping. Der Stadtteil sei kein Problembezirk, es gebe einen guten Branchenmix, und sie wolle die Anwohner auch weiterhin mit Buchvorstellungen und Lesungen unterhalten. "So etwas hält einen Stadtteil zusammen", meint sie. Für sie als Geschäftsfrau bedeuteten solche zusätzlichen Angebote aber auch mehr Arbeit und Überstunden für ihre Mitarbeiterinnen.

Die mehrfach geäußerte Befürchtung von Stadtteil-Bewohnern, dass es auch der Buchhandel im Internet sei, der ihren Laden kaputtmachen könnte, teilt Köpping indes nicht. "Arte P" an der Fiedelerstraße sei seit vielen Jahren im Internet vertreten, und viele Kunden nutzten längst die Möglichkeit, auf diesem Portal Bücher zu bestellen und sie später nur noch abzuholen.

Michael Zgoll 07.03.2012
Christian Link 07.03.2012
06.03.2012