Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Neue Auslaufflächen für Hunde
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Neue Auslaufflächen für Hunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 02.05.2013
Foto: Chuck darf ohne Leine laufen. Er ist im Döhrener Maschpark auf einer der neuen Hundeauslaufflächen unterwegs.
Chuck darf ohne Leine laufen. Er ist im Döhrener Maschpark auf einer der neuen Hundeauslaufflächen unterwegs. Quelle: Kleinschmidt
Anzeige
Döhren-Wülfel

Für Hunde, die im Stadtbezirk Döhren-Wülfel zu Hause sind, gibt es gute Nachrichten: Der für sie zuständige Bezirksrat hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig vier neue Hundeauslaufflächen sowie zwei Wege genehmigt, auf denen die Vierbeiner ohne Leine spielen können: Zwei Flächen befinden sich in Döhren und in Mittelfeld, dort ist auch einer der beiden Wege. Der zweite befindet sich im Stadtteil Seelhorst. Bereits im Herbst 2011 hatten die Politiker die Verwaltung beauftragt, nach Auslaufflächen für Vierbeiner zu suchen. Diese wurden ein Jahr lang auf Probe eingerichtet, um zu sehen, wie Hunde, Tierhalter und Anwohner auf das Angebot reagieren. Mitarbeiter des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün haben dazu die Gebiete häufiger aufgesucht und ein Stimmungsbild eingefangen. Dies Ergebnis im Einzelnen:

  • Auf der Grünfläche am Pänner-Schuster-Weg zwischen Maschsee und Leine ist ihrer Beobachtung nach die Besucherfrequenz von Hunden und ihren Haltern eher gering einzuschätzen. Die Mitarbeiter vermuten, dass das an der versteckten Lage der Grünfläche liegt und diese nicht unmittelbar an ein Wohnquartier angrenzt. Der Weg dorthin sei zwar etwas länger, aber Konflikte mit Anwohnern seien nicht zu erwarten. Von daher sei die Fläche gut geeignet.
  • Das sieht bei der Teilfläche des Döhrener Maschparks, die südlich an die Bezirkssportanlage Döhren grenzt, anders aus. Hier meinen die Mitarbeiter des Grünflächenamts, dass es durchaus zu Konflikten zwischen frei laufenden Hunden und Radfahrern kommen könnte. Das Gelände soll nun so gestaltet werden, dass für Hunde und Radler ersichtlich ist, wer wohin gehört. Aber: Es müsse deutlich werden, dass Hunde und Radfahrer ein Recht haben, durch den Maschpark zu laufen oder zu radeln.
  • Der Weg entlang der Ostseite des Stadtfriedhofs Seelhorst (Grävemeyerstraße) zwischen dem Kompostplatz und der Skateranlage werde sehr gut angenommen. Konflikte gebe es nicht.
  • Die kleine Grünfläche am Wülferoder Weg südlich der Wülfeler Straße wird bisher nur wenig genutzt. Streitereien um den Platz sind ebenfalls nicht bekannt.
  • Der Weg und eine Teilfläche im Park Kattenbrook West, die sich westlich der Laatzener Straße befindet, wird laut Stadtverwaltung sehr gut angenommen. Probleme träten nur dann auf, wenn sich auch außerhalb der gekennzeichneten Fläche/Wege Hunde aufhielten. Aber das sei eher gering einzuschätzen.

Heike Schmidt