Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Neue Post in alten Räumen
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Neue Post in alten Räumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 06.08.2009
Adem, Gülderen, Cetin und Erol Karaoglan (von links) freuen sich mit Christine Ranke-Heck über die neue Postagentur in der Abelmannstraße.
Adem, Gülderen, Cetin und Erol Karaoglan (von links) freuen sich mit Christine Ranke-Heck über die neue Postagentur in der Abelmannstraße. Quelle: Krings
Anzeige

In den Tagen zuvor haben er, seine Geschwister und Eltern an einer Wand im Geschäftsraum große Regale aufgebaut und Schreibwaren und Büroartikel eingeräumt, die neu im Sortiment sind. Mitarbeiter der Post haben an den drei Schaltern neue Kassen für die Abrechnung installiert. „Sonst ist für unsere Kunden alles gleich geblieben“, sagt Karaoglan zufrieden.

Die Döhrener können in der Abelmannstraße alle Bankgeschäfte montags bis freitags durchgehend von 9 bis 18 Uhr, sonnabends von 9 bis 12.30 erledigen; Brief- und Paketpostleistungen haben sich nicht verändert. Der Geldautomat ist weiterhin rund um die Uhr zugänglich, die im Vorraum des Ladens untergebrachten rund 300 Postfächer und der Kontoauszugsdrucker sind ab etwa 7 bis 18.30 Uhr zu erreichen. Komplett in die Fächer eingeordnet ist die Post aber erst gegen
9 Uhr. „Wir beginnen um 6 Uhr mit der Arbeit, aber im Moment sind wir noch etwas langsamer, weil Urlaubszeit ist“, erklärt der 19-Jährige, der das erste Mal eine Filiale führt. Außerdem suche er noch eine weitere Aushilfskraft.

Fünf Mitarbeiter hat Karaoglans Vater Cetin, der seit knapp zwei Jahren in Pattensen eine Postagentur betreibt, schon eingestellt. Einer davon ist der ältere Sohn Erol, bis zum Ferienende hat auch die 15-jährige Schwester Gülderen noch mitgeholfen. „Die Fäden hält zu Hause meine Mutter in der Hand“, gibt Karaoglan junior schmunzelnd zu. Sehri Karaoglan ist die offizielle Inhaberin des Geschäfts. Das alleinige Sagen im Geschäft habe allerdings er, betont der junge Mann.

Der neuen Verantwortung sieht er entspannt entgegen, weil er sich tatkräftiger Unterstützung gewiss ist. Nicht nur seine Familie und derzeit noch zwei Mitarbeiter der Post helfen Adem Karaoglan beim Start, auch eine Kollegin aus Linden steht ihm zur Seite: Ilknur Akbaba führt in der Limmerstraße eine Postagentur, kennt Familie Karaoglan schon lange und weiß, dass der Aufbau einer neuen Postagentur nicht einfach ist. „Mich kann er jederzeit anrufen, wenn er Hilfe braucht“, sagt die Geschäftsfrau.

Auf die Unterstützung von Bezirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck konnte der Jungunternehmer schon in der Vergangenheit zählen. Sie hatte sich im Vorfeld für den Erhalt des Standorts Abelmannstraße eingesetzt. „Ich bin überglücklich, dass die Post hier bleiben kann“, sagt Ranke-Heck.

Von Sigrid Krings

04.08.2009
Sandra Schütte 31.07.2009