Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Nur die SPD stimmt für Bau im Innenhof
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Nur die SPD stimmt für Bau im Innenhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 29.01.2010
Von Sandra Schütte

Das Votum war deutlich: Mit zehn zu sechs Stimmen hat der Bezirksrat Döhren-Wülfel vergangene Woche gegen den Bau von Seniorenwohnungen in einem Innenhof an der Landwehrstraße in Döhren gestimmt. Das Gremium lehnte den neuen Bebauungsplan und auch den Vertrag zwischen Stadt und Franz-Kühnemann-Stiftung ab. Nur die Sozialdemokraten unterstützten das rund 2,5 Millionen Euro teure Projekt der Stiftung auf deren eigenem Gelände, gegen das eine Anwohnerinitiative in jedem Fall eine Klage einreichen will. Rund 40 Döhrener – vornehmlich Bewohner der Häuser an Helenen- und Fiedelerstraße rund um den Innenhof – waren am Donnerstag zur außerordentlichen Bezirksratssitzung ins Freizeitheim Döhren gekommen, um ihrem Ärger erneut Luft zu machen.

„Auf die Anwohner der Fiedelerstraße wird keine Rücksicht genommen. Es gibt genug Flächen im Stadtbezirk, die man auch für einen Neubau nutzen könnte“, sagte der frühere Bezirksratsherr Klaus Geburek als Vertreter der Anwohnerinitiative. Viele Nachbarn hätten „Angst vor zu enger Bebauung“, betonte Marcella Fischer, die wie viele andere Anwohner um die grüne Idylle fürchtet. Sie sei auch wegen des Innenhofs nach Döhren gezogen, sagte eine junge Frau aus der Nachbarschaft. Der kleine Park sei ein „Juwel“. Außerdem wären rund 750 Nachbarn des Neubaus negativ betroffen. Im Gegenzug würden aber nur wenige Menschen von den 15 neuen Wohnungen profitieren.

Ihre Kritik und ihre Bedenken hatten die Anwohner von Anfang an vehement vorgebracht, auch politisch ist das Projekt seit mehr als einem Jahr ein Zankapfel. Der Rat der Stadt hat den Neubau mit seiner rot-grünen Mehrheit stets unterstützt, schon als das Verfahren zur Änderung des Bebauungsplans und der Beteiligung der Bürger eingeleitet worden war – gegen das Votum des Bezirksrats. Dessen Meinung hat sich nicht geändert.

„Andere Städte bauen Innenhöfe wieder ab und wir versiegeln Flächen?“, fragte die CDU-Fraktionsvorsitzende Gabriele Jakob. Den kleinen Park dürfe man nicht mit einem 9,07 Meter hohen Gebäude zerstören. Stattdessen sollten die Wohnungen in einer der leerstehenden Immobilien im Stadtbezirk eingerichtet werden. Mit diesem Argument lehnen auch die Grünen den Neubau ab. Außerdem „ist das Biotop einmalig und muss erhalten bleiben“, betonte Eva-Maria Hartmann. Die SPD räumte zwar ein, die Pläne der Stiftung „kontrovers diskutiert“ zu haben, sprach sich aber dafür aus. Der Bedarf an Wohnungen für die „Generation 60+“ werde in Zukunft zunehmen, meint SPD-Fraktionschef Bert Oltersdorf.

Am kommenden Mittwoch, 3. Februar, beschäftigt sich der Bauausschuss noch einmal mit dem Thema. Die Sitzung beginnt um 15 Uhr im Hodlersaal des Rathauses, Trammplatz 2.

Am Sonnabendnachmittag sind zwei jugendliche Tatverdächtige in eine Wohnung an der Willmerstraße in Hannover-Döhren eingebrochen. Beide konnten schon kurz darauf in der Nähe des Tatorts festgenommen werden.

24.01.2010

Die Mutter aus Bemerode, die vor dem Oberlandesgericht seit Monaten um das Sorgerecht für die sechs jüngsten ihrer zehn Kinder kämpft, muss sich zugleich gegen die Kündigung ihrer Wohnung wehren.

Jutta Oerding 21.01.2010

Der Bezirksrat Südstadt-Bult zeichnet den
 Musiker und Komponisten Ecki Hüdepohl beim Neujahrsempfang aus. Der Preisträger hatte nichts von der Ehrung geahntt: „Ich bin doch nur hergekommen, um Musik zu machen.“

Sandra Schütte 21.01.2010