Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Politik fordert Zweirichtungs-Radwege
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Politik fordert Zweirichtungs-Radwege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 20.10.2011
Von Michael Zgoll
Auf den Radwegen der Hildesheimer Straße nahe dem Südschnellweg fahren Radler manchmal auf der falschen Seite, um die Fahrbahn nicht überqueren zu müssen. Quelle: Zgoll
Döhren

Die Gefahren auf den Radwegen an der Hildesheimer Straße zwischen Südschnellweg und Döhrener Turm haben den Bezirksrat Döhren-Wülfel in seiner jüngsten Sitzung beschäftigt. Das Problem: In diesem Abschnitt fahren Radler häufig auf der falschen Seite, auf der westlichen Seite beispielsweise von Döhren kommend zu McDonald’s oder weiter Richtung Engesohde, auf der östlichen Seite von Waldhausen kommend zum Einkaufszentrum rund um den Lidl-Markt am Schnellweg. Auf Antrag der Grünen forderte der Bezirksrat die Verwaltung nun einstimmig auf, „eine beidseitige Befahrbarkeit des Radfahrwegs zwischen Döhrener Turm und dem Südschnellweg sowohl stadteinwärts als auch stadtauswärts zu erlauben.“

Die Grünen begründen ihren Antrag damit, dass es für aus Waldhausen kommende Radfahrer nicht einfach sei, zum neuen Einkaufszentrum nahe der Zeißstraße zu gelangen. Verhielten sie sich nach Vorschrift, müssten sie die Hildesheimer Straße zweimal queren, um immer auf der richtigen Seite zu sein – oder sie müssten ihr Gefährt von der Salzburger Straße bis zum Lidl-Markt schieben. Auch in umgekehrter Richtung ist das Risiko groß, dass beispielsweise aus der Fiedelerstraße kommende Radfahrer gegen die Verkehrsordnung verstoßen, wenn sie zu McDonald’s gelangen wollen. Am Anfang des Radwegs hinter dem Schnellweg steht zwar ein Schild, welches das Radfahren in Richtung Innenstadt auf dieser Seite ausdrücklich untersagt – doch häufig beobachtet man Radler, die dies missachten.

Ein Stück weiter, auf der Westseite der Hildesheimer Straße zwischen Döhrener Turm und der Einmündung der Alten Döhrener Straße, war die Verwaltung jüngst einer Forderung des Bezirksrats Südstadt-Bult gefolgt und hatte einen Zweirichtungs-Verkehr für Radler entlang des Vasati-Wohnkomplexes erlaubt. Auf der Ostseite dagegen sah die Stadt keine Möglichkeit, den Radweg zu verbreitern, so dass Radfahrer entlang dem Eintracht-Sportplatz weiterhin nur in Richtung Innenstadt rollen dürfen.

Weil mehrere Bezirksräte aus Döhren-Wülfel anmerkten, dass die Radwege zwischen Südschnellweg und Döhrener Turm ebenfalls viel zu schmal seien für einen Zweirichtungs-Verkehr, wurde der Antrag der Grünen um einen Passus ergänzt. Demnach solle die Verwaltung den Zweiwege-Verkehr in diesem Abschnitt erlauben und „gegebenenfalls den Radweg verbreitern“. Dieses allerdings dürfte spätestens an einer Stelle schwierig werden – unter der Eisenbahnbrücke über die Hildesheimer Straße.

Vor zwei Jahren hat der Betreiber des Cafés „Zwischendurch“ in der Südstadt einen Holzpavillon vor seinem Lokal errichtet. Die Stadt sieht darin eine Sicherheitsgefährdung - nun muss das Gericht entscheiden.

20.10.2011

Mit 3000 Euro lässt der Bezirksrat ein Grabmal auf dem ehemaligen Friedhof in Wülfel sanieren. Der Grabstein vom Ende des 19. Jahrhunderts soll noch in diesem Jahr wieder auf ein festes Fundament gestellt werden.

Michael Zgoll 20.10.2011

„Mehr Pepp“: Die Firma Gundlach will das ehemalige Postgebäude am Großen Hillen in Kirchrode aufwerten. Im Erdgeschoss soll Ladenfläche entstehen, das Obergeschoss von Gesundheitsdienstleistern genutzt werden.

20.10.2011