Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Politiker fordern LED-Licht für Neubaugebiete
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Politiker fordern LED-Licht für Neubaugebiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 02.03.2012
Von Michael Zgoll
So sieht die Langenhagener LED-Laterne aus. Quelle: Privat
Anzeige
Döhren-Wülfel

Moderne LED-Straßenlaternen, gekoppelt mit Bewegungsmeldern, könnten künftig Neubaugebiete im Stadtbezirk Döhren-Wülfel beleuchten - etwa die geplante Mittelfelder Siedlung am südlichen Ende der Spittastraße. Auch bei der Modernisierung von Straßen - etwa dem bevorstehenden Umbau des nördlichen Abschnitts der Döhrener Wiehbergstraße - wäre der Einsatz der energiesparenden Leuchtdioden denkbar.

Der Bezirksrat Döhren-Wülfel hat die Verwaltung in seiner vergangenen Sitzung aufgefordert zu prüfen, unter welchen Voraussetzungen und mit welchem finanziellen Aufwand Straßenlaternen im Stadtbezirk gegen energiesparende LED-Straßenlaternen ausgetauscht werden können oder ob es Neubauvorhaben gibt, wo eine derartige Installation sinnvoll sein könnte. Das Gremium billigte damit einstimmig einen Antrag von Marc Herrmann, dem Vertreter der Piratenpartei.

Anzeige

Herrmann berief sich in der Begründung seines Vorschlags auf ein Pilotprojekt aus Langenhagen. 2010 hatte die Kommune dort einen kleineren Straßenzug mit LED-Straßenlaternen ausgestattet, die mit Bewegungsmeldern kombiniert sind. In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Hannover wurde ein System entwickelt, das das Licht stufenlos und ganz nach Bedarf reguliert.

Abends bis 21 Uhr leuchten die Lampen im "Eickenhof" mit voller Leistung, von 21 bis 22 Uhr werden sie - zeitgesteuert - auf 70 Prozent ihrer Leistung herunterreguliert. Die spannendste Phase läuft zwischen 22 und 5 Uhr morgens ab: Jede Straßenlaterne fällt in einen 20-Prozent-Schlummermodus, aus dem sie nur erwacht, wenn ihr Bewegungsmelder Fußgänger, Radfahrer oder Autos registriert: Dann erstrahlen die Leuchtelemente in vollem Glanz.

In die Schlafzimmer der Anwohner gelangt auf diese Weise weniger Streulicht, Spätheimkehrer haben eine gut ausgeleuchtete Straße vor sich und die Stadt Langenhagen verspricht sich von dem System eine Energieeinsparung von bis zu 70 Prozent. Die höheren Anfangsinvestitionen für die LED-Laternen, so führte Herrmann aus, sollten sich nach Angaben von Experten spätestens in drei bis fünf Jahren amortisieren. Deshalb gelte dieses Modell der Straßenbeleuchtung in Fachkreisen als richtungsweisend - und davon solle auch Döhren-Wülfel profitieren.