Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Politiker gegen Tiefgarage in der Südstadt
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Politiker gegen Tiefgarage in der Südstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 19.01.2012
Von Michael Zgoll
Beispiel Stephansplatz: Auch nach der Umgestaltung der Nordseite fehlt es an Parkplätzen – und die Autofahrer stellen sich auf für Fußgänger vorgesehene Flächen. Quelle: Zgoll
Südstadt

Ein heftiger Streit über Sinn und Unsinn von Tiefgaragen in der Südstadt ist in der vergangenen Sitzung des Bezirksrats Südstadt-Bult entbrannt. Ausgangspunkt war ein Antrag der CDU, in dem die Verwaltung aufgefordert wurde, die Eignung bestimmter Flächen für den Bau einer Tiefgarage zu prüfen – etwa am Stephansplatz, am Bertha-von-Suttner-Platz oder am Südbahnhof. Die „ausgesprochen schlechte Parkplatzsituation in der Südstadt“, so die CDU-Fraktionsvorsitzende Ute Krüger-Pöppelwiehe, könne mit Hilfe von Tiefgaragen erheblich verbessert werden. Politiker von SPD und Grünen machten deutlich, dass sie von diesem Vorschlag nichts halten – insbesondere, weil solche Bauvorhaben überhaupt nicht zu finanzieren seien. „Genauso gut könnte man beantragen, dass die Sonne künftig im Westen aufgehen soll“, ätzte SPD-Fraktionschef Ewald Nagel. Insofern gelte es, die begrenzten personellen Kapazitäten der Verwaltung nicht unnütz zu beanspruchen.

Auf die weit mehr als 400 Parkplätze, die 2012 im Zuge der Fachmarkt-Bebauung des Kertess-Geländes An der Weide entstehen sollen, verwies Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne (SPD). Wie Ewald Nagel ergänzte, habe sich die Situation für die Anwohner in einigen Gegenden schon entspannt. So sei der Parkplatz des Netto-Marktes an der Tiestestraße nachts immer gut belegt. Grundsätzliches hatte der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Blick. Zeitgemäß seien Car-Sharing, die Förderung öffentlicher Verkehrsmittel und der Ausbau von Radwegen, meinte Oliver Kluck. Mit dem Bau von Tiefgaragen noch mehr Autos in die Stadt zu locken, sei dagegen der völlig falsche Weg.

Etwas erschrocken ob des kräftigen Gegenwinds vom politischen Gegner schien CDU-Bezirksratsherr Daniel-Salvatore Giannelli zu sein, der sich als „leidenschaftlicher Autofahrer“ zu erkennen gab: „Ich finde es eine Schande, wie man hier mit Autofahrern umgeht.“ Seine Parteifreundin Krüger-Pöppelwiehe nahm für ihre Fraktion das Recht in Anspruch, neue Pfade beschreiten zu dürfen; schließlich werde auch das Radfahren in der Südstadt angenehmer, wenn die Autos unter der Erde verschwänden und die Straßen nicht mehr so vollgeparkt seien. Doch Anette Zühl von der SPD bezweifelte, dass die Tiefgaragen überhaupt angenommen würden: Die Benutzung wäre sicher nicht billig, und erfahrungsgemäß würden viele Autofahrer die zusätzlichen Kosten für ein Stadtteil-Parkhaus oder eine entsprechende Tiefgarage nicht tragen wollen.

Bei der Abstimmung, ob die Verwaltung den Bau von Tiefgaragen in der Südstadt überhaupt prüfen soll, waren die Gegner schließlich klar in der Überzahl. SPD, Grüne und der Vertreter der Linken konnten zwölf Stimmen in die Waagschale werfen, während es die CDU trotz Unterstützung des FDP-Bezirksratsherrn nur auf sechs Stimmen brachte. Die Piraten-Vertreterin enthielt sich der Stimme.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Süd Bezirksratsbeschluss - Rot-Grün will Tempo 30 am Maschsee

Die Politiker im Bezirksrat Südstadt-Bult haben sich für die Errichtung einer Tempo-30-Zone am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer am Maschsee ausgesprochen. Bei den Etatberatungen hat sich der Rat mit teuren Forderungen zurückgehalten.

Michael Zgoll 19.01.2012
Süd Güntherstraße in Waldhausen - Anwohner sorgen sich um Gründerzeit-Ambiente

Erneut schafft ein Bauvorhaben in der Güntherstraße in Waldhausen Unruhe in der Nachbarschaft. Die Anwohner fürchten, dass „ein idyllisches und historisch geschlossenes Straßenbild zerstört wird“.

19.01.2012
Süd Verkehrschaos an Südstädter Grundschule - Parkplatzverlegung für sicheren Schulweg

15 Minuten Verkehrschaos am Morgen: Der Bezirksrat will die Parkplätze zwischen Bugenhagenkirche und Grundschule Bonner Straße verlegen, um den Kindern den Schulweg zu erleichtern. Dem Elternrat der Grundschule gehen die Pläne des Bezirksrats nicht weit genug.

19.01.2012