Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Stadtbibliothek will Eltern und Babys in die Bücherei locken
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Stadtbibliothek will Eltern und Babys in die Bücherei locken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:40 26.03.2009
Kleine „Leseratten“ in der Bücherei: Sophia Jahnel (v. l.), Tobias Beschenboßel und Adrian Nothdurft. Quelle: Sigrid Krings
Anzeige

Sofia „liest“ mit, so oft sie darf. Sie begreift alles – vor allem mit ihren Händchen und dem kleinen Mund. Die Eltern der Geschwister fördern das Lesen ihrer Kinder, wo immer sie können. „Das Buch ist mittendrin bei uns, es ist das Medium schlechthin“, erzählt Ina Jahnel.

Deshalb fühlte sich die 37-jährige Mutter sofort angesprochen, als sie vom neuen Angebot der Stadtbibliothek Döhren „Babys in der Bibliothek“ hörte, einer Kooperation zwischen Stadtbibliothek Hannover und der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Der gerade 40 Jahre alt gewordene Klassiker „Die kleine Raupe Nimmersatt“ sei derzeit das Lieblingsbuch ihrer Tochter, sagt sie. Doch es gibt ja noch viel mehr schöne Bücher für die Kleinsten – und die will sie kennenlernen.

Anzeige

Etliche weitere Eltern haben sich mit ihren Babys in der Kinderbücherei, einem abgetrennten Raum der Stadtbibliothek an der Peiner Straße, eingefunden. Richtig eng wird es, weil immer mehr Interessierte nachkommen. Regina Hoffmann, Mitarbeiterin der Bücherei, ist überwältigt von dem großen Ansturm. „So viele Erstleser haben wir noch nie hier gehabt“, schwärmt sie. Die Eltern möchten sich darüber informieren, wie sie ihren Sprösslingen bereits im zarten Alter von wenigen Wochen oder Monaten sanfte Anregungen geben und sie so auf das erste Sprechen und Lesen vorbereiten können. Dies ist auch das Ziel des Kurses, das Teil der bundesweiten Kampagne „Lesestart“ ist und vom Lesenetzwerk Hannover konzipiert wurde. Interessierte sollen erfahren, wie sie mit den Materialien der Bibliothek Kinder sprachlich und motorisch fördern können.

Kursleiterin Regine Pilawa, in der AWO zuständig für die Kinder- und Jugendarbeit, hat dazu etliche Ideen mitgebracht. Eingängige Kinderlieder und kurze Reime, mit einfachen Bewegungen der Hände und Finger untermalt, machen Eltern und Babys gleichermaßen Spaß. Nach etwa einer halben Stunde nehmen sich die Eltern Zeit, sich mit ihrem Nachwuchs gemeinsam Bücher anzusehen, sich untereinander auszutauschen oder selbst nach neuem Lesefutter zu stöbern. „Eltern und Kinder sollen die Bibliothek als einen Ort voller Schätze, neuer und spannender Entdeckungen, der Muße und der Begegnung erleben“, erklärt Ingrid Kröger, stellvertretende Leiterin der AWO-Familienbildung.

Das nächste Treffen beginnt am 20. Mai um 10 Uhr in der Stadtbibliothek Döhren in der Peiner Straße 9. Es steht allen Eltern von Kindern bis zum Kindergartenalter offen, die Teilnahme ist kostenlos. Ein Einstieg in den Kurs ist jederzeit möglich. Um allerdings besser planen zu können, bittet die AWO um eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer (0511) 21 97 81 70.

von Sigrid Krings

Rund 150 Lehrer, Schüler und Eltern der Gustav-Stresemann-Realschule haben ihrem Ärger vor der Sitzung des Bezirksrats Südstadt-Bult vergangene Woche noch einmal deutlich Luft gemacht und gegen die geplante Zusammenlegung mit der Heinrich-Heine-Schule und einen Umzug an den Altenbekener Damm protestiert.

26.03.2009

Die vergammelte Tartanfläche der Grund- und Hauptschule in Anderten soll endlich saniert werden.

25.03.2009

Immer wieder sorgen sich Anwohner um das kleine Einkaufszentrum in der Ottweiler Straße in Kirchrode. Hartnäckig halten sich Gerüchte, dass dort bald die Lichter ausgehen könnten.

19.03.2009