Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Ergebnisse und Stimmverteilung - für Big-Teaser mit Vertaggung
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Ergebnisse und Stimmverteilung - für Big-Teaser mit Vertaggung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 04.10.2018
Von Michael Zgoll
Auch von den Sanierungsplänen betroffen: das Kopfsteinpflaster in der Brandensteinstraße in Waldheim. Quelle: von Ditfurth
Anzeige
Hannover-Mitte

<div data-pym-src='http://dpa-electionslive.s3.amazonaws.com/customers/landtagswahl-bayern/aws/rnd/html/index.html?competitionId=lw_by&language=de&standalone=votingAreas&view=small&updateTime=15' data-pym-allowfullscreen></div>

ml

Anzeige

In einer Liste von Stadtteilen, in denen die Bewohner für ihre Sache gerne mal auf die Straße gehen, würde man die Waldheimer sicher nicht weit vorn verorten. Am Sonntag war das anders: 130 Anwohner aus Brandenstein- und Roßkampstraße trafen auf ein Dutzend Bezirksratspolitiker, um den Zustand der beiden Trassen unter die Lupe zu nehmen. Die Begehung an diesem sonnigen Tag nahm den Charakter einer Demo an.

Der Bezirksrat Döhren-Wülfel will in der Sitzung am 13. März über seinen Teil des kommunalen Sonderprogramms zur Erneuerung von Nebenstraßen befinden. Die Frage ist, ob das Gremium dem Verwaltungsvorschlag folgt und für eine Sanierung von Am Schafbrinke sowie Brandenstein- und Roßkampstraße stimmt. 200 kleinere Straßen möchte die Stadt in den nächsten fünf Jahren stadtweit instand setzen, fünfmal zehn Millionen Euro stehen dafür bereit. Doch die Waldheimer wehren sich.

Ihre Argumente haben die Anlieger in den Vorwochen schon vielfach vorgetragen. Mag das Kopfsteinpflaster auch noch so rumpelig sein, mag es Bodenwellen jeder Länge oder vorstehende Gullideckel geben: Die Anlieger wollen all das behalten. Zum einen passe das historische Pflaster ganz wunderbar in die Villen- und Reihenhausgegend, zum anderen entschleunige es eilige Autofahrer.

Doch es ist nicht nur die Liebe zum Blaubasalt, die die Waldheimer umtreibt. Es ist auch die Sorge, dass hier Steuergelder vergeudet werden - und dass man für die Instandsetzung tief in die eigene Tasche greifen muss. Bei der Begehung kursieren Summen von 30.000 bis 40.000 Euro, die Eckgrundstück-Besitzer im Rahmen der Straßenausbaubeitragssatzung zur Buddelei vor ihrer Haustür beisteuern müssten. Dass diese Beträge - bei rund hundert Grundstücken und grob gerechnet 500.000 Euro städtischem Anteil für Brandenstein- und Roßkampstraße- unrealistisch sind, mögen viele nicht glauben. Sicher ist nur eins: dass Anlieger generell zwischen 40 und 75 Prozent der Sanierungskosten tragen sollen.

Den Erhalt des Kopfsteinpflasters befürworten offenbar alle Bezirksräte. Doch während die CDU in der März-Sitzung jedwede Erneuerung der beiden Straßen strikt ablehnen will, denkt die SPD über Kompromisse nach. Vielleicht, so heißt es, könne man den Belag ja nur an einigen ausgesuchten Stellen ausbessern.

Änderung 27.01.2016

Margret Jans-Lottmann 27.02.2014
Süd Forstarbeiten für neue Einflugschneise - Um die Kinderklinik fallen Bäume
Mathias Klein 27.02.2014