Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Unbekannter raubt Taxifahrer aus
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Unbekannter raubt Taxifahrer aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 08.07.2012
Von Mathias Klein
Polizisten sichern Spuren an einem Taxi, dessen Fahrer im April überfallen wurde. Quelle: Schaarschmidt (Archiv)
Waldhausen

Der Raubüberfall ereignete sich am Mittwoch gegen 21.30 Uhr. Der Täter war am Taxistand an der Liebrechtstraße in Waldheim in das Taxi gestiegen und hatte als Fahrtziel die Endhaltestelle Alte Heide (Bothfeld) angegeben. An der Straße Hägewiesen wies er den Fahrer an, auf den Parkplatz eines Supermarkts zu fahren. Beim Bezahlen hielt der Unbekannte dem Fahrer plötzlich ein Messer an den Hals, nahm ihm die Geldbörse ab und flüchtete. Der Fahrer blieb unverletzt, er informierte sofort die Polizei, deren Fahndung jedoch ohne Ergebnis blieb.

Nach der Beschreibung des Taxifahrers ist der Täter vermutlich südländischer Herkunft. Er soll 25 bis 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß sein und eine kräftige Statur haben.

In den vergangenen Wochen waren bereits zweimal Taxifahrer überfallen worden. In Groß-Buchholz hatte ein Räuber-Paar einen Fahrer ebenfalls mit einem Messer bedroht und beraubt. In Burgdorf hatten drei Männer auf einen 73 Jahre alten Fahrer eine Schusswaffe gerichtet und die Geldbörse geraubt.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Am Bertha-von-Suttner-Platz wird ein Parkplatz für Motorradfahrer gelegentlich zweckentfremdet - neben Autos hat dort auch schon ein Sattelschlepper geparkt. Die Stadt soll Abhilfe schaffen.

Michael Zgoll 05.07.2012

„Gesichter des Wohnparks - Gesichter des Alters“ - unter diesem Motto steht die Ausstellung von Fotograf Carsten Schick im „Wohnpark Kastanienhof“. Auf den Fotos sind ausschließlich Porträts von Bewohnern der Senioren-Residenz zu sehen.

05.07.2012

Der kleine Rest einer jüngst am Fiedelerplatz in Döhren gefällten Ulme kommt vielleicht noch einmal zu unverhofften Ehren: Eine Scheibe des Baumstumpfs soll herausgeschnitten und unter Zuhilfenahme der Jahresringe zu einer Art geschichtlichem Stadtteil-Kalender umfunktioniert werden.

Michael Zgoll 08.07.2012