Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Vergiftete Büroluft macht Mitarbeiter krank
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Vergiftete Büroluft macht Mitarbeiter krank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 30.03.2011
Von Mathias Klein
Ein Mann sitzt verzweifelt am Arbeitsplatz.
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Die Probleme durch verseuchte Atemluft in einem von der Region angemietetem Gebäude werden immer gravierender. Wie Personalratschef Christian Gawlik am Dienstag bestätigte, klagen inzwischen 25 Mitarbeiter, die dort ihren Arbeitsplatz hatten, über massive Beschwerden. Dazu gehörten Kopfschmerzen, brennende Augen, Übelkeit und sogar Hautausschläge.

Die Räume an der Hildesheimer Straße 17 waren ab Dezember angemietet und anschließend nach und nach bezogen worden. Nach ersten Beschwerden von Mitarbeitern über Kopfschmerzen hatte ein Gutachter die Raumluft gemessen. Dabei stellte er eine erhöhte Konzentrationen von Kohlenwasserstoff fest. Immobilienunternehmer Gregor Baum, der das Gebäude saniert hatte, nahm Proben von allen Baumaterialien. Die giftigen Dämpfe entweichen aus speziellen Wandfarben und den Fußböden. Wie aus einer Antwort der Verwaltung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervorgeht, werden die Räume viel gelüftet, um die Giftkonzentration zu verringern. Den Mitarbeitern wurden andere Büroräume angeboten. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, Stefan Müller, mahnte gestern eine langfristige Lösung des Problems durch eine Beseitigung der Baumängel an und forderte, den Vermieter in Regress zu nehmen.