Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd Versicherung will nach Feuer nicht zahlen
Hannover Aus den Stadtteilen Süd Versicherung will nach Feuer nicht zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 04.07.2012
Von Tobias Morchner
Adolf Licker holt sich Wäsche aus der Wohnung  – er wohnt jetzt im Hotel. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Döhren

Sechs Wochen nach dem Brand in der Tiefgarage eines Döhrener Mehrfamilienhauses gibt es Ärger um die Regulierung der entstandenen Schäden. Auch ist noch völlig unklar, wie hoch die Gesundheitsbelastung in den Eigentumswohnungen über der Garage ist, die vom Rauch des Feuers stark in Mitleidenschaft gezogen worden waren. „Wir wissen nicht, wie es hier weitergehen wird“, sagt Eigentümerin Heide Licker.

Sechs Wochen nach dem Brand in der Tiefgarage eines Döhrener Mehrfamilienhauses gibt es Ärger um die Regulierung des entstandenen Schadens.

In der Nacht zum 22. Mai war in der Tiefgarage des Gebäudes an der Ecke Am Leinewehr/Am Uhrturm der Alfa Romeo eines der Wohnungseigentümer in Flammen aufgegangen. Die rund 80 Bewohner des Wohnkomplexes konnten sich rechtzeitig ins Freie retten. Durch den Rauch wurden in der Garage 23 Fahrzeuge beschädigt. Über einen Versorgungsschacht, der unzureichend gesichert war, zogen die Rußwolken auch ins Gebäude und richteten dort großen Schaden an. Am stärksten betroffen sind die Wohnungen an der Straße Am Uhrturm. Sie liegen direkt über dem Brandherd.

Anzeige

Die Rauchschwaden zogen bis in den sechsten Stock. Drei der auf dieser Seite des Komplexes betroffenen Eigentümer leben seit dem Tag des Brandes im Hotel. Die Kosten dafür übernimmt zwar zunächst die jeweilige Hausratversicherung. „Aber nur für 100 Tage – und was passiert dann“, fragt Conny Törber, der die Wohnung im zweiten Stock gehört. Rosemarie Glaw lebt weiter in ihren vier Wänden im fünften Stock. Sie hat ihr Hab und Gut in Kartons verpackt, damit es nicht vom Ruß verdreckt wird. „Die Eigentümer, die hier bleiben mussten, weil sie keine Hausratversicherung haben, klagen über Husten und tränende Augen“, sagt Adolf Licker. Die Garage ist weiterhin gesperrt und darf nur mit Atemmasken und Schutzanzügen betreten werden.    

In der Nacht zu Dienstag hat ein Feuer in einer Tiefgarage Am Leinewehr einen Sachschaden von mehr als 250.000 Euro verursacht. Ein Auto brannte vollständig aus. Menschen sind nicht verletzt worden.

Die Polizei hat den Fall inzwischen zu den Akten gelegt. „Die Ermittlungen sind abgeschlossen. Ein technischer Defekt an dem Alfa hat zu dem Brand geführt“, sagt ein Sprecher. Diese Diagnose hatten Brandermittler der Polizei bereits am Tag nach dem Feuer erstellt. Für die Versicherung des Autofahrers sind offenbar noch Fragen offen. „Nach den uns bisher vorliegenden Informationen ist auch unklar, ob das bei uns versicherte Fahrzeug die Ursache gesetzt hat“, heißt es in einem Schreiben der DA Direkt Versicherung vom 27. Juni.

Die betroffenen Wohnungseigentümer haben sich zusammengetan und einen Rechtsanwalt mit der Sache betraut. Sollte sich an den Zuständen nicht schnell etwas ändern, wollen sie die Versicherungen verklagen. „Im Moment schein es so, als bliebe uns nichts anderes übrig“, sagt Heide Licker.

29.06.2012
Michael Zgoll 27.06.2012