Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Süd „Wohnhöfe“ sind schon belebt
Hannover Aus den Stadtteilen Süd „Wohnhöfe“ sind schon belebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 16.04.2010
Wohnhöfe Großen Düwelstraße
So sieht der Häuserriegel an der Großen Düwelstraße von hinten aus. Quelle: Wallenwein
Anzeige

Die neuerrichteten „Wohnhöfe Große Düwelstraße“ in der Südstadt sind nahezu fertiggestellt. Das Bauprojekt der Firma Gundlach umfasst insgesamt 32 Wohnungen in drei Gebäuden, davon 21 Mietwohnungen und 11 Eigentumswohnungen. „Bis auf einige kleinere Arbeiten ist der Komplex fertiggestellt“, sagt Frank Scharnowski, Referent für Marketing und Organisationsentwicklung des Unternehmens Gundlach. 15 Wohnungen zwischen der Großen Düwelstraße und der Tiestestraße sind bereits vermietet und auch einige Eigentumswohnungen haben schon einen Besitzer gefunden. Die Bewohnerschaft der als familienfreundlich ausgeschriebenen Wohnungen ist dabei gemischt. Einige Familien, aber auch Paare ohne Kinder und Alleinstehende haben bereits ihr neues Zuhause bezogen. In der Größe variieren die Wohnungen zwischen 100 und 186 Quadratmeter und drei bis sechs Zimmern. Die Firmengruppe Gundlach hebt besonders hervor, dass die Wohnungen, Maisonettewohnungen und Penthäuser bezugsfertig angeboten werden. So sind die Wohnungen bereits mit Parkettboden ausgestattet und verfügen über eingerichtete Bäder, Fußbodenheizungen und Multimedia-Verkabelungen.

Mieter und Käufer können zwischen zwei von Architekten entworfenen Designlinien wählen. Die Häuser entsprechen zudem dem „Kfw-40-Energiestandard“ und haben dadurch einen sehr niedrigen Energieverbrauch. Zwischen den drei Bauten werden Grünanlagen angelegt, an denen momentan noch gearbeitet wird. Bald sollen aber auch die Außenanlagen endgültig fertiggestellt sein. Für Autos ist im Innenhof der Wohnanlage kein Platz. Ihre Fahrzeuge können die Bewohner der Anlage in der eigenen Tiefgarage parken. Die Nettokaltmiete für die Wohnungen liegt zwischen 720 und 1 890 Euro.

Nils Klingebiel