Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Stadt baut aus Versehen die falschen Poller ab
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Stadt baut aus Versehen die falschen Poller ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 26.11.2016
Am Dienstag hat die Stadt die irrtümlich abgebauten Poller wieder aufgestellt.
Am Dienstag hat die Stadt die irrtümlich abgebauten Poller wieder aufgestellt. Quelle: Villegas
Anzeige
Hannover

„Hier hat sich eine sehr ungünstige Sicherheitslage ergeben“, berichtete ein Leser des Stadt-Anzeigers der Redaktion. „Kinder sind im Dunkeln in Gefahr.“ Denn sie hätten sich daran gewöhnt, dass an dieser Stelle auf dem Gehweg an der Geibelstraße keine Autos kreuzen.

Tatsächlich war zu beobachten, wie innerhalb weniger Minuten zahlreiche Autos über den an dieser Stelle besonders breiten Fußgänger- und Fahrradweg zum Stephansplatz fuhren oder diesen Richtung Geibelstraße verließen, viele von ihnen mit hoher Geschwindigkeit.

Auf Nachfrage des Stadt-Anzeigers im Rathaus hat die Stadtverwaltung nun Fehler eingestanden: Die Poller an der Nordostseite des Stephansplatzes seien versehentlich entfernt worden. Am Dienstag hätten Mitarbeiter der Stadt die Metallpoller wieder aufgestellt, damit dort kein Durchgangsverkehr mehr möglich sei, teilte Stadtsprecher Alexis Demos mit. Diese Regelung habe sich in der Praxis bewährt und solle beibehalten werden.

Vor einigen Jahren hatte die Stadt den Stephansplatz an der nordöstlichen Seite zur Sackgasse umgebaut. Dadurch wurde unterbunden, dass Autos diesen Bereich zwischen Geibelstraße und Stephansplatz überqueren. Die Stadt entfernt immer vor dem Winter Poller am Stephansplatz, damit diese nicht festgefroren sind, wenn die Händler des Wochenmarktes am frühen Freitagmorgen auf dem Platz ihre Stände aufbauen wollen. Allerdings ist es in den vergangenen Jahren immer mal wieder vorgekommen, dass die Stadt die falschen Poller entfernt hat.

Dagegen hatte es vor einem Jahr Aufsehen um 21 Absperrpfosten gegeben, die hinter der Markthalle auf engstem Raum aufgebaut waren. Nach kurzer, aber heftiger Diskussion wurden die Modelle ausgetauscht.

Von Matthias Klein