Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Südstadt Stadt gestaltet Spielfläche am Stephansplatz neu
Hannover Aus den Stadtteilen Südstadt Stadt gestaltet Spielfläche am Stephansplatz neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 24.07.2017
Von Mathias Klein
Der Spielplatz wird derzeit umgebaut.
Der Spielplatz wird derzeit umgebaut. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die Stadt saniert derzeit den beliebten Spielplatz auf dem Stephansplatz. Die vor einigen Wochen begonnenen Arbeiten konzentrieren sich auf den nördlichen Bereich, dort befindet sich die Spielfläche für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Ziel der Arbeiten ist es, die Fläche mit neuen Spielgeräten attraktiver zu gestalten, berichtete Rathaussprecher Dennis Dix.

Die Sandspielfläche wird vergrößert und zusätzlich mit kleinen Spielelementen ausgestattet wie zum Beispiel Sandschütten und einem Siebtisch. Ein Spielhaus mit angebauter Rutsche und Balanciermöglichkeiten sowie eine Kreiselschale sollen das Angebot in diesem Bereich ergänzen. Die dortige zweisitzige Schaukel wird auf den südlichen Teil des Spielplatzes versetzt. Die Arbeiter versehen die Spielflächen außerdem mit einer neuen Abgrenzung zu den umliegenden gepflasterten Flächen.

Darüber hinaus werden in den Ecken neue Sitzmauern für Mütter und Väter gebaut. Zusätzlich ist eine Tischkombination als sogenannter Familientisch geplant. Dort sind unterschiedliche Sitzhöhen für Kinder und Erwachsene vorgesehen.

Kinder bringen Ideen ein

Die Stadt hatte Kinder an der Planung des Entwurfs beteiligt. Bei einem Termin im Juni des vergangenen Jahres hätten neun Mädchen und sechs Jungen im Alter von drei bis zwölf Jahren teilgenommen, berichtete Dix. Die Kinder hätten den vorbereiteten Planungsvorschlag zwar bestätigt, aber auch ergänzende Vorschläge zu den übrigen Spielangeboten auf dem Stephansplatz gemacht. Die Ergebnisse seien dann in Teilen in die Planung mit eingeflossen, meinte Dix.

Die Stadtverwaltung schätzt die Kosten für die Sanierung des Spielplatzes auf rund 65 000 Euro. 38 300  Euro hatte der Bezirksrat aus dem städtischen Sonderprogramm zur ökologischen Sanierung und Aufwertung bewilligt, den Rest zahlt der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün aus seinem Etat. Entsprechende Beschlüsse fasste der Bezirksrat in den Jahren 2015 und bereits 2013.

Beim Beschluss zur Spielplatzsanierung hatten sich die Mitglieder des Gremiums ausdrücklich gewünscht, dass die denkmalgeschützte Mauer, die Absplitterungen und scharfe Kanten aufwies, restauriert wird. Stadtsprecher Dix hat jetzt jedoch mitgeteilt, dass die beiden Ziegelmauern zu den angrenzenden Marktflächen vollständig erneuert werden müssen. Die vorhandenen Mauersteine seien durch Frost stark beschädigt und stellten eine ständig wachsende Verletzungsgefahr dar. Die Kosten dafür übernimmt die Verwaltung aus dem laufendem Etat.