Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen 1,83-Meter-Fisch geht an den Haken
Hannover Aus den Stadtteilen 1,83-Meter-Fisch geht an den Haken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.09.2015
Ein Wels von 183 Zentimeter Länge ist in einem Wülfeler Teich dem Hobbyangler Benjamin Henneicke an den Haken gegangen.
Ein Wels von 183 Zentimeter Länge ist in einem Wülfeler Teich dem Hobbyangler Benjamin Henneicke an den Haken gegangen.
Anzeige
Hannover

„Es war Nachtangeln bei Dauerregen“, sagt Hennicke - und es war ein echter Kampf. 40 Minuten habe es etwa gedauert, bis der Fisch seinen Widerstand aufgegeben habe. Für Henneicke ist es ein „Hobby aus Leidenschaft“: Häufig ist er an den Kiesteichen in der südlichen Leinemasch unterwegs und stellt Fischen nach.

Angeln bedeutet häufig langes Warten und Ausprobieren verschiedener Methoden. „Es ist aber toll, wenn man am Ende mit solche einem Fang belohnt wird“, sagt der 30-Jährige, der in Lahe wohnt und Mitglied im Sportanglerverein (SAV) ist, dem kleineren der beiden hannoverschen Angelvereine.

An welchem Teich er den Großfisch fing, will er nicht verraten - schließlich könnten dort noch mehr ausgewachsene Fische sein. Das Alter des Tiers wird auf etwa 35 Jahre geschätzt. Erst vor einigen Wochen soll ein Angler in der Leine einen 2,18-Meter-Wels geangelt haben.

Die Fischart wächst auch in Mitteleuropa zu enormen Größen. Andere heimische Angelfische, zum Beispiel Hechte, werden meist eher in Längen bis zu einem Meter gefangen. Auch Barsch, Zander und Aal kommen in Hannovers Seen, Flüssen und Kanälen häufig vor.

Der Wels gilt als schmackhafter Fisch - und sein Fleisch als gut zu verarbeiten, denn es ist grätenfrei. Henneicke hat den Großfisch zerlegt - und auch schon probiert: „Zusammen mit meiner Frau habe ich das erste Filet genossen“, verrät er.