Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Lichtenbergplatz für Filmdreh gesperrt
Hannover Aus den Stadtteilen Lichtenbergplatz für Filmdreh gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.09.2015
Von Michael Zgoll
Wegen Dreharbeiten am Sonntag weiträumig abgesperrt: Der Lichtenbergplatz in Linden.   Foto: Kutter
Wegen Dreharbeiten am Sonntag weiträumig abgesperrt: Der Lichtenbergplatz in Linden. Foto: Kutter Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Alles dreht sich um Linden. Meinen manche Lindener. Nimmt man den pittoresken Lichtenbergplatz zum Maßstab und erklärt ihn zum Mittelpunkt von Linden-Mitte, -Süd und -Nord, wird aus dem Wunsch Wirklichkeit. Am nächsten Sonntag. Dann dreht ein von Volkswagen beauftragtes Team einen Film. Einen Imagefilm zum Thema Nachhaltigkeit und Mobilität.

Den ganzen Tag über werden Elektroautos im Kreis fahren, vom E-Up über den E-Golf bis zu den Hybridfahrzeugen von Golf und Passat. Auf dem Rondell in der Mitte soll ein Chor stehen. Und singen. Der Kinder- und Jugendchor der Rheinischen Musikschule kommt aus Köln. Und am Montag, wenn alle Straßensperrungen aufgehoben sind, wird er eine Botschaft in die Welt hinaustragen: In Hannover geht es rund.

Filmdrehs sind in Hannover längst nichts ganz Ungewöhnliches mehr. „Tatorte“ werden hier produziert, für ein Popvideo wurde die Raschplatz-Hochstraße gesperrt, erst im Juni blockierte ein Filmteam mehrere Straßen in der Südstadt. Und nun rückt Linden in den Fokus.

Auch andere Städte waren im Rennen

Schon vor Tagen wurden die Anwohner informiert, überall verkünden Aushänge die frohe Botschaft: Linden dient dem weltgrößten Automobilkonzern als Kulisse. Für ein „urbanes Sound-Experiment“. Verschiedene andere Städte seien im Rennen gewesen, sagt VW-Sprecher Nicolai Laude. Für Hannover habe die zentrale Lage, für Linden die schöne Architektur und das baumbestandene Rondell am Lichtenbergplatz gesprochen. Nicht zu vergessen die Kooperationsbereitschaft der kommunalen Behörden.

Unkommentiert lässt der Sprecher das Gerücht, dass Berlin das E-Rennen verloren habe, weil die dortige Verwaltung eine Platzsperrung von früh bis spät nicht genehmigen mochte. Die haben’s wohl nicht nötig.

Nun wird der kleine Kreisel in Lindens Mitte nicht den ganzen Sonntag gesperrt. Alle halbe Stunde, grob gerechnet, unterbrechen die Filmleute ihren Dreh. Dann dürfen die Anwohner aus dem Haus, auch Opel und Ford haben freie Fahrt. Und wo sollen die parkplatzarmen Lindener ihre eigenen Autos abstellen? Immerhin sind es einige Dutzend Stellflächen, die von der Sperrung betroffen sind, bis weit in die strahlenförmig abzweigenden Nebenstraßen hinein.

Parken für Anwohner

Doch VW baut vor: Anwohner dürfen die Parkgarage unter dem Ihme-Zentrum nutzen und sich am Montagvormittag das Geld für ihre Parktickets zurückholen. Beim Bäcker am Lichtenbergplatz.

Überhaupt ist die lokale Wirtschaft wunderbar eingebunden in das automobile Event. Wein- und Lachbar, Soul Kitchen, Backshop und 11 A - alle versorgen die Filmleute mit dem Notwendigen. Leckerem Essen. Und auch das übrige Linden soll nicht außen vor bleiben. Jedermann sei, so der Aushang, herzlich eingeladen, einen Blick auf das Spektakel zu werfen - wenn das keine runde Sache ist.