Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Stadt saniert Kitas und Schulen in den Ferien
Hannover Aus den Stadtteilen Stadt saniert Kitas und Schulen in den Ferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 30.07.2010

Wenn Schüler und Lehrer in den Ferien sind, wird in den Schulen richtig gearbeitet. Der städtische Fachbereich Gebäudemanagement treibt in den Sommerferien den Neubau, Umbau und die Sanierung von Schulen und Kindertagesstätten voran. Auf dem Programm stehen rund 30 zum Teil über mehrere Jahre laufende Projekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 130 Millionen Euro. Darin enthalten sind auch die Investitionen aus dem Konjunkturprogramm II und des Landesprogramms Schulinfrastruktur in Höhe von mehr als 20 Millionen Euro sowie rund 46 Millionen Euro für die im Rahmen einer „Öffentlich Privaten Partnerschaft“ (ÖPP) vergebenen Aufträge.

„Mit Sanierung, Um- und Neubau von Schulen und Kitas investiert die Stadt in die Zukunft ihrer Kinder. Darüber hinaus trägt dieses städtische Konjunkturpaket erheblich zur Förderung der regionalen Wirtschaft und insbesondere des Handwerks bei,“ betont Wirtschaftsdezernent Hans Mönninghoff.

In folgenden Schulen und Kitas wird derzeit gebaut:

Gymnasium Herschelschule: Rund drei Millionen Euro soll der Neubau mit Mensa und Freizeitbereich kosten. Ende des Jahres soll das Gebäude, für das der alte Pavillon bereits abgerissen wurde, fertig sein.

Gymnasium Leibnizschule / Integrierte Gesamtschule List: Das aufwendigste Schulprojekt in der Stadt verschlingt rund 31,9 Millionen Euro. Mit der Fertigstellung der Aula und des Hauptgebäudes der Leibnizschule wird in den Sommerferien der erste Bauabschnitt der umfassenden Sanierung abgeschlossen. Bis März 2012 sollen alle Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Gymnasium Ricarda-Huch-Schule: Das Gymnasium am Bonifatiusplatz erhält einen Anbau mit Mensa, der nach den Sommerferien in Betrieb genommen wird. Bis Herbst 2012 dauert die anschließende Sanierung des Altbaus. Die Kosten werden mit 10,1 Millionen Euro angesetzt.

Grundschule Am Stöckener Bach: Baubeginn war im Juli 2009; der Neubau mit Mensa und Unterrichtsräumen wird in diesem Sommer fertig gestellt. Während der Sanierung des Altbaus, die im Herbst beginnt und bis zum Sommer 2011 terminiert ist, werden Klassenräume zunächst in den Mensabereich ausgelagert. Die Gesamtkosten sind mit 4,7 Millionen Euro veranschlagt.

Grundschule Fichteschule und Kita Voltmerstraße 60 b: Für 137 000 Euro werden seit einigen Wochen in den Klassenräumen der Schule und in den Gruppenräumen der Kita Deckenplatten ausgebaut und durch sogenannte Rasterakustikdecken ersetzt, um den Lärmpegel zu mindern. Im September sollen die Arbeiten beendet sein.

Grundschule Fridtjof-Nansen-Schule: Schon seit einem Jahr wird die Schule umfassend saniert. Sie erhält Ganztagsbereiche sowie ein neues Mensagebäude. Noch in diesem Monat soll der erste Bauabschnitt fertig gestellt werden; die übrigen Arbeiten sollen im Herbst 2011 abgeschlossen sein. Die Stadt schätzt die Gesamtkosten auf 6,5 Millionen Euro.

Grundschule Goetheplatz: Dach und Fassaden der Sporthalle werden seit vergangenem September saniert. In diesen Sommerferien werden die Fenster ausgetauscht; damit sind die 470 000 Euro teuren Arbeiten abgeschlossen.

Kindertagesstätte Wernigeroder Weg: Während der Sommerferien werden in der Kindertagesstätte die Flurdecken für 50 000 Euro saniert.

Grundschule Entenfangweg: 1,5 Millionen Euro kosten die Arbeiten an Dach und Fassade des Neubaus der Pausenhalle. Ende des Jahres soll die Sanierung abgeschlossen sein.

Grundschule Wendlandstraße: Die Sporthalle wird seit vergangenem September grundsaniert, die Außenfassade ausgebessert, mit dem Innenausbau begonnen. Bis Oktober sollen die 2,5 Millionen Euro teuren Arbeiten beendet sein.

Hans-Dieter Meinen

Hannovers Stadtteilgrenzen erscheinen manch einem konfus. Kaum jemand weiß etwa, dass der Döhrener Turm in der Südstadt steht, dass der Lister Turm zum Zooviertel gehört und die Waldwirtschaft Bischofshol nicht etwa auf Kirchröder, sondern absurderweise auf Waldheimer Gebiet liegt. Ein Ausflug durchs Stadtgebiet.

Conrad von Meding 21.05.2010

Die extrem tiefen Temperaturen in den vergangenen Tagen haben Heizungsanlagen und Wasserleitungen erheblich zugesetzt.Durch geplatzte Rohre kam es zu Wasserschäden im Lindener Rathaus, der Universität Hannover und der Volkshochschule am Hohen Ufer.

Manuel Becker 21.12.2009

Das „Amici Miei“, einen der Platzhirsche im Revier Weißekreuzplatz, haben wir in dieser Rubrik einst sehr gelobt. Zuletzt kamen aber immer wieder Hinweise, dass die Qualität dort leider nachgelassen habe. Grund genug also, das seit zwölf Jahre

Anja Borcherding 01.12.2009