Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Vahrenwald Harmonie im Klassenzimmer
Hannover Aus den Stadtteilen Vahrenwald Harmonie im Klassenzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 09.03.2016
Schüler aus vielen verschiedenen Ländern präsentieren Harmonie und Freundschaft. Quelle: Huber
Anzeige
Vahrenwald

Am Ende ist es eine Geschichte über Freundschaft: In dem Hörspiel „So klingt Fantasie“ erzählen 26 Schüler der IGS Büssingweg von der Rettung eines imaginären Landes, in dem Hass und Missgunst herrschen. Regiert von einem König, durch eine Mauer voneinander getrennt, werden die Bewohner des „Alles-Landes“ von Vorurteilen getrieben. Nur die Schüler der Klasse 6c sind in der Lage, die Bewohner aufzuklären, die Mauer niederzureißen und dem Land zu Frieden und Demokratie zu verhelfen.

Das Thema kommt nicht von ungefähr. Die Schüler der Profilfach-Klasse Darstellendes Spiel unter der Leitung von Elisa Framke stammen aus 15 verschiedenen Ländern. Dennoch habe sich die Geschichte nicht aufgedrängt, sagt Theaterpädagogin Gundel Gebauer, die zusammen mit ihren Kollegen Katja Krause und Christof Littmann vom Verein Creo eine Woche mit den Jugendlichen an dem Hörspiel gearbeitet hat. „Wir haben uns damit auseinandergesetzt, wie Geräusche und Klänge entstehen. Daraus hat sich dann diese Geschichte ergeben“, erklärt Gebauer.

Anzeige

Nach „Der Soundtrack meines Kiezes“, bei dem hannoversche Künstler zusammen mit Schülern der IGS den Stadtteil Hainholz musikalisch erkundeten, ist das Hörspiel mittlerweile das dritte Projekt, das Creo an der Vahrenwalder Schule realisiert. Die Kooperation - die der Förderung der Region Hannover und dem Verein Vereint für Hannover zu verdanken ist - läuft gut, die Stimmung ist familiär. Das merkt man auch den Schülern an, die mit großer Freude das Hörspiel vor den Kameraden ihrer Jahrgangsstufe in der Aula der IGS präsentieren.

Auch bei der musikalischen Einlage zu Beginn der Vorführung ist die Klasse munter dabei: Da wird getanzt, gelärmt, geraschelt und getreten. Zur rhythmischen Untermalung dienen die eigens für den Auftritt gebaute Klangskulptur und selbst gebastelte Instrumente aus Bechern, Flaschen und Rohren. Der Enthusiasmus, mit dem die Jugendlichen bei der Sache sind, ist einnehmend.

Während des Hörspiels ist es still in der Aula, gespannt folgen die Kinder der Geschichte, die auch von einem Traumland erzählt, in dem es für jedes Hobby ein Haus gibt und Talenthäfen, „damit jeder ein Talent abbekommt“. Musikalischer Höhepunkt des Hörspiels ist der von den Schülern interpretierte Song „Lieblingsmensch“ der marokkanisch-deutschen Sängerin Namika. Eine so harmonische Gemeinschaft wünscht man sich zuweilen nicht nur unter Kindern.

von Melanie Huber