Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West 69-Jähriger ignoriert bewaffnete Räuber
Hannover Aus den Stadtteilen West 69-Jähriger ignoriert bewaffnete Räuber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 11.05.2015
Von Jörn Kießler
Foto: Die Jugendlichen lauerten dem 69-Jährigen an dieser Unterführung auf.
Die Jugendlichen lauerten dem 69-Jährigen an dieser Unterführung auf. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Im Nachhinein bewertet Hans S. sein Verhalten selbst als „nicht nachahmenswert“. Dass er am Donnerstag einen bewaffneten Räuber und dessen Komplizen in Wettbergen einfach ignorierte, als die beiden ihn ausrauben wollten, kann er aus seiner Sicht trotzdem plausibel erklären. „Ich war auf dem Weg zum Funktionstraining und zu spät dran“, sagt der 69-Jährige, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will.

Gegen 17.30 Uhr wollte der Rentner, der im dänischen Viertel wohnt, im Mühlenbergzentrum sein. Dafür nahm er die Unterführung, die von der Jütlandstraße unter der B 217 hindurch zur Tresckowstraße führt. Kurz nachdem er den Tunnel betreten hatte, sprangen hinter ihm plötzlich zwei junge Männer von der Böschung und forderten Geld.

„Ich habe das aber irgendwie ausgeblendet“, sagt S., der einfach strammen Schrittes weiter ging. Erst als die beiden Räuber noch einmal nach ihm riefen, drehte er sich so weit um, dass er die Schusswaffe sehen konnte, die einer der beiden in der Hand hielt. Aber auch das beeindruckte den Senioren nur wenig. Unbeirrt setzte er seinen Weg zum Mühlenbergzentrum fort.

„Als ich dort ankam, habe ich mir dann aber überlegt, dass die beiden auch andere in Gefahr bringen könnten“, sagt S., der daraufhin die Polizei alarmierte. Die rückte sofort an und griff kurz darauf einen 14-Jährigen auf, der die Tat gestand. Nach dem zweiten Täter fahnden die Beamten noch.

Hans S. jedoch musste sich einen neuen Termin beim Funktionstraining geben lassen. Den ersten hatte er trotz aller Bemühungen verpasst.

 

08.05.2015
Stefanie Gollasch 08.05.2015
07.05.2015