Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Lindens wildeste Müllkippe
Hannover Aus den Stadtteilen West Lindens wildeste Müllkippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.02.2014
Von Rüdiger Meise
Sessel, Schränke, Unrat: Am Parkplatz zwischen Deisterstraße und Ihme werden immer wieder Berge von Abfall abgeladen.
Sessel, Schränke, Unrat: Am Parkplatz zwischen Deisterstraße und Ihme werden immer wieder Berge von Abfall abgeladen Quelle: Gollasch
Anzeige
Linden-Süd

Hausrat aller Art wird immer wieder am Parkplatz in der Deisterstraße, in der Nähe des Schwarzen Bären, abgelagert. Der kommunale Entsorger aha kämpft vergeblich gegen Lindens prominenteste wilde Müllkippe. „Wir fahren mehrmals pro Woche diese Stelle an, um Unrat einzuladen“, sagt aha-Sprecherin Anke Vogt.

Dass gerade in der Anfahrt zum Restaurant Tandure ein wilder Ablageplatz entstanden ist, ärgert Restaurantbetreiber und Anwohner gleichermaßen. Die Müllflut kommt regelmäßig, obwohl das Areal gut einsehbar ist. Wer dabei erwischt werde, illegal Müll im Straßenraum abzuladen, müsse mit einer Ordnungswidrigkeitsanzeige und Kosten von bis zu 200 Euro rechnen, sagt Vogt. Die Abfallfahnder von aha versuchen, im Müll Hinweise zu finden, die auf die Identität seiner Verursacher schließt. „Das ist aber meist wenig erfolgreich“, sagt Vogt.

Der hannoversche Abfallentsorger aha ist ratlos: An der Deisterstraße werden immer wieder großen Mengen an Müll illegal abgeladen.

Speziell in dieser Umgebung seien viele Anwohner nicht ordnungsgemäß registriert oder lebten in Wohnungen ohne Namen am Klingelschild. Zudem herrsche in den Wohnungen viel Fluktuation. Die Informationskampagnen von aha erreichten Mieter oft nicht, die nur kurzfristig dort wohnen. Bei Umzügen werde einfach alles, was nicht mehr benötigt werde, an „wilden Müllplätzen“ wie an der Deisterstraße entsorgt. Das sei umso ärgerlicher für alle Beteiligten, weil aha ja eine kostenlose Sperrmüllabfuhr anbiete - ein Service, der in anderen Städten nicht selbstverständlich ist.

Wilde Müllkippen wachsen auch regelmäßig an Eingängen zu Wertstoffhöfen - wie beispielsweise in der Schörlingstraße im Gewerbegebiet Linden-Mitte. „Die Leute kommen mit einem Anhänger voll Unrat außerhalb der Öffnungszeiten und kippen ihren Müll einfach in der Nähe des geschlossenen Tores ab“, berichtet ein Leser des Stadt-Anzeigers, der anonym bleiben möchte. „Dieses Probleme haben viele Wertstoffhöfe in der Stadt“, sagt Vogt.

30.01.2014
29.01.2014
29.01.2014