Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West D-Linie sorgt für Veränderungen in der Limmerstraße
Hannover Aus den Stadtteilen West D-Linie sorgt für Veränderungen in der Limmerstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 18.01.2012
Von Susanna Bauch
Der bewachsene Erdhügel, der früher den Aufgang zur Fußgängerbrücke bildete, soll abgetragen werden und dem neuen Hochbahnsteig Platz machen. Quelle: Susanna Bauch
Linden

Die Hochflurvariante: Sollte das bestehende System ausgebaut werden, würde vor allem am Küchengartenplatz einiges neu gestaltet. Die Haltestelle soll dann in den Bereich am Eingang zur Limmerstraße verlegt werden, wo ein Erdhügel vom früheren Treppenaufgang zur abgerissenen Brücke zum Ihme-Zentrum übrig geblieben ist. An dieser Stelle soll der Bahnsteig errichtet werden, so dass ein neuer Platz entstehen würde, der den Küchengartenplatz auf der gegenüberliegenden Straßenseite ergänzen könnte. Am Standort der jetzigen Haltestelle Küchengarten müsste dann noch eine Extra-Haltestelle in Form einer Bordsteinerhöhung über mehrere Meter Länge für den auf der Limmerstraße verkehrenden RegioBus eingerichtet werden. Im weiteren Streckenverlauf nach Ahlem soll die Haltstelle Leinaustraße um rund 150 Meter in Höhe Edeka-Markt und Stadtsparkasse verlegt werden. Im Zuge dessen wandert auch die Haltestelle Ungerstraße weiter Richtung Freizeitheim Linden, die gesondert angelegten Haltestellen für den Bus wandern ebenfalls.

Die Niederflurvariante: Bei dieser Planung soll ein Bahnsteig am Anfang der Limmerstraße in Höhe Küchengarten an den jeweiligen Straßenseiten angelegt werden. Ein zweiter Bahnsteig würde dann entsprechend der Hochflurvariante in Höhe Edeka-Markt und Sparkasse auf der verkehrsberuhigten Zone der Limmerstraße errichtet, die Haltestelle Ungerstraße  ebenfalls weiter in Richtung Freizeitheim verlegt. Da die Einstiegshöhe für den RegioBus nicht identisch mit der der Niederflurbahnen ist, müssen allerdings auch bei dieser Variante zusätzlich sogenannte „Buscaps“ angelegt werden, die sich teilweise in die Bürgersteige integrieren lassen.

Anlass für die Diskussion um Niederflurfahrzeuge waren heftige Proteste von Anwohnern und Geschäftsleuten an der Limmerstraße in Linden-Nord. Sie befürchteten, dass Bewegungsfreiheit und Aufenthaltsqualität durch Hochbahnsteige massiv eingeschränkt würden. Daraufhin wurde ein Runder Tisch eingerichtet, um für die Haltestellen in Linden-Nord geeignete bauliche Lösungen zu finden. Dieser entwickelte für die Stadtbahnhaltestellen Küchengarten, Leinaustraße und Ungerstraße Lösungen – jeweils für Hochflur- und für Niederflurtechnik. Auf dieser Grundlage wurden Entwürfe entwickelt, um die beiden Varianten zu veranschaulichen.

Daneben wurde ein Arbeitskreis aus Vertretern der Region Hannover, der Landeshauptstadt Hannover, der Infrastrukturgesellschaft Region Hannover, der TransTecBau und den Verkehrsunternehmen Üstra und RegioBus damit beauftragt, alle Haltestellen der Stadtbahnlinie 10 konkret durchzuplanen, Kosten zu berechnen und einen umfassenden, transparenten Vergleich zwischen beiden Systemen vorzunehmen. Insgesamt 53 Einzelkriterien, die wiederum fünf „Zielfeldern“ zu geordnet waren, hatte der Arbeitskreis bei seinem Systemvergleich zu prüfen. In der Gesamtbewertung ergaben sich Vorteile für die Beibehaltung des Hochflursystems, für ein Niederflursystem spricht allerdings die „Stadtverträglichkeit“ des Systems. In ihrem Fazit empfehlen die Experten deshalb die Beibehaltung des Hochflursystems mit zweizügigen Wagen auf der Stadtbahnlinie 10.

Aus Sicht der Verwaltung sind sowohl die Hochflur- als auch die Niederflurvariante gut realisierbar und attraktiv. „Wir sind offen in diesen Prozess hineingegangen und wir bleiben auch offen für beide Alternativen“, betonte der Verkehrsdezernent der Region Hannover, Ulf-Birger Franz. In den kommenden Wochen solle zunächst eine Entscheidung über die Systemfrage getroffen werden. Die Arbeitsgruppen habe die Argumente für beide Varianten gut aufbereitet. Bis Jahresende ist gemeinsam mit der Landeshauptstadt eine detaillierte Planung und die Klärung städtebaulicher Fragen vorgesehen. „Dabei werden wir die Anlieger entlang der Strecke einbeziehen“, betonte Franz. Auch für den weiteren Streckenverlauf Richtung Innenstadt sollen Haltepunkte verlegt werden. So könnte für beide Varianten die Haltestelle Clevertor entfallen, die Stadtbahn würde dann nur am Steintor halten.

Piraten regen Absenkung an: Die Piratenpartei regt für die Limmerstraße eine dritte bauliche Variante an. Andis Rava, Einzelvertreter im Stadtbezirksrat Linden-Limmer, schlägt Hochbahnsteige vor, an denen das Gleisbett um dreißig Zentimeter abgesenkt wird. So muss sich der Hochbahnsteig nur noch 60 Zentimeter über das Straßenniveau erheben, entsprechend reduziere sich die „Wuchtigkeit“ des Baus. Mit einer Anfrage an die Verwaltung will Rava ergründen, ob diese Bauform, wie sie im Stuttgarter Bahnnnetz eingesetzt wird, geprüft wurde.

Mehr zum Thema

Ein Ausbau der oberirdischen Stadtbahnlinie 10 zwischen Ahlem und der Innenstadt, der sogenannten D-Linie, ist nach Einschätzung der für den öffentlichen Nahverkehr zuständigen Regionsverwaltung in Teilbereichen auch ohne eigenen Gleiskörper möglich.

Bernd Haase 16.01.2012

Niederflur oder Hochbahnsteige? Im Frühjahr entscheidet die Regionsversammlung darüber, wie die Stadtbahnstrecke der Linie 10 zwischen Ahlem und der Innenstadt in Zukunft aussehen soll. Beides ist machbar, doch beide Varianten haben Vor- und Nachteile.

Bernd Haase 14.01.2012

Immer mehr europäische Städte setzen beim Ausbau von urbanen Schienensystemen auf Niederflurtechnik – Bremen etwa macht es schon lange so, Barcelona zieht gerade nach. Die Wagen sind dabei so konstruiert, dass zum Einstieg kaum Höhenunterschied zum umgebenden Straßenbelag zu überwinden ist.

13.01.2012

Ein zwölfjähriger Junge ist am Montagabend an der Ricklinger Straße in Linden-Süd von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Der Junge hatte die Straße mit seinem Fahrrad überqueren wollen und vermutlich nicht auf den Verkehr geachtet.

17.01.2012

Auf etliche Eigentümer im Sanierungsgebiet Limmer-Nord kommt noch eine Rechnung von der Stadt zu: Mit der Sanierung von Straßen und öffentlichen Flächen ging auch eine Aufwertung einiger Grundstücke einher; deren Eigentümer müssen nach Abschluss des Sanierungsprogramms Ende 2013 eine Umlage an die Stadt entrichten.

12.01.2012

Seit Beginn der Bauarbeiten an der Benno-Ohnesorg-Brücke im April 2008 kämpfen die Geschäftsleute am Schwarzen Bären mit starken Umsatzeinbußen - nun hoffen sie auf einen zügigen Abschluss der Arbeiten am geplanten Hochbahnsteig.

Felix Klabe 13.01.2012