Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Bald ist Famila an Bornumer Straße Geschichte
Hannover Aus den Stadtteilen West Bald ist Famila an Bornumer Straße Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 05.12.2014
Von Michael Zgoll
Die Öffnungszeiten sind schon reduziert - das Warenhaus ist nur noch bis 18 Uhr geöffnet. Quelle: Michael Zgoll
Hannover

„Sammeln Sie Treuepunkte“ ist auf den Plakataufstellern vor dem Famila-Markt in Bornum zu lesen. Doch mit der Treue des Selbstbedienungs-Warenhauses ist es nicht weit her: Zum 31. Januar 2015 gibt das in Kiel angesiedelte Unternehmen den Standort an der Bornumer Straße auf. Ein Banner über dem Haupteingang gibt jetzt auch einen augenscheinlichen Hinweis: Geöffnet ist abends nur noch bis 18 Uhr, nicht mehr bis 20 Uhr. Im Ladeninneren sind Wurst- und Käsetheke verwaist, und auch das Warenangebot weist erste Lücken auf. In den benachbarten Geschäften vom Schlüsseldienst über den Blumenladen bis hin zu Modefilialist Takko, Schuh-Deichmann oder Bäcker Bosselmann geht das Gerücht um, dass der Kaufland-Konzern in die Räume von Famila einziehen könnte. Doch eine Bestätigung von offizieller Seite gibt es nicht.

Zu Famila Nordost gehören derzeit 82 Filialen. In Bornum ist das Unternehmen seit dem Jahr 2000 vertreten; damals übernahm Famila 25 Magnet-Märkte von der Tengelmann-Gruppe. Doch eine Perle war es nicht, die Famila mit der hannoverschen Dependance erwarb. „Es war kein umsatzstarkes Haus, darum schließen wir“, sagt Pressesprecherin Bärbel Hammer. Der Zeitpunkt hänge mit dem Auslaufen des Mietvertrags zusammen. Das Gros des Warenangebots bleibe bis Ende Januar erhalten, doch werde man nicht mehr jedes neue Produkt ins Sortiment aufnehmen: „Wir stellen uns das Lager nicht mehr voll.“ Bei einigen Artikeln werde es kurz vor der Schließung einen Abverkauf per Sonderangebot geben, doch transportiere man dann sicher auch viel Ware in die umliegenden Märkte in Langenhagen, Mellendorf oder Neustadt. Das Schicksal der Famila-Tankstelle, hinter der sich ein Pächter der Orlen-Gruppe verbirgt, ist noch offen. Sollte sich ein neuer Warenhaus-Betreiber finden, würde das die Chancen auf den Erhalt der Tankstelle merklich erhöhen.

Zu den Gerüchten, dass Kaufland in Bornum Fuß fassen möchte, wollte sich Hammer nicht äußern - ebenso wenig wie der Tengelmann-Konzern, der die Immobilie über eine Firmentochter verwaltet. Aus der Kaufland-Zentrale in Neckarsulm gab es auf Anfrage des Stadt-Anzeigers nur eine dürre Mitteilung: „Grundsätzlich ist es für uns interessant, in Hannover weiter zu expandieren.“ Zum Standort Bornum wolle man derzeit aber nichts sagen. Ganz fremd sind sich die beiden SB-Warenhausketten übrigens nicht: 2010 übernahm Kaufland 12 Filialen von Famila Rhein-Neckar.

Die umliegenden Geschäfte an der Bornumer Straße 141 versuchen das Beste aus der Situation zu machen. Die Inhaberin des Blumenlädchens will sich auf ihr zweites Geschäft an der Vahrenwalder Straße konzentrieren, der Schuh- und Schlüsseldienst Saidi eröffnet einen neuen Laden auf der Limmerstraße. Takko, Deichmann und Bosselmann sind mit vielen anderen Filialen in Hannover und der Region vertreten - was den Bornumern allerdings wenig hilft. Sollte sich kein Nachfolger für Famila finden, führt sie der kürzeste Weg zum Einkauf bald in die Geschäfte am Mühlenberg.

Die christliche Drogenhilfe „Neues Land“ bietet neuerdings auch eine Beratung für Computersüchtige an. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat geholfen, die Fassade des ehemaligen Mädchenhauses der Israelitischen Gartenbauschule weiter zu verschönern.

05.12.2014
West Linden-Mitte - Räuber und Gendarm 2.0

In einer alten Fabrikhalle an der Davenstedter Straße treten Jugendliche mit Laserpistolen gegeneinander an - zum Spaß. Das Mindestalter der Teilnehmer ist zwölf Jahre, auch Schulklassen mit ihren Lehrern tummeln sich im Lasertag-Parcours.

05.12.2014
West In der Stadtbahnlinie 10 - Jugendliche rauben Frau ihren Tablet-PC

In der Straßenbahn haben drei jugendliche Räuber am Mittwochmorgen gegen 9 Uhr einer 62 Jahre alten Frau ihr Samsung-Tablet entrissen und sind an der Haltestelle Ehrhartstraße geflüchtet.

05.12.2014