Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Klimaschutz fängt in der Nachbarschaft an
Hannover Aus den Stadtteilen West Klimaschutz fängt in der Nachbarschaft an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 19.02.2019
Thomas Köhler präsentiert den Besuchern der Auftaktveranstaltung die Ziele der Initiative LiNa. Quelle: Nele Schröder
Limmer

Wie kann man den Stadtteil lebenswerter machen und zugleich den Klimaschutz voranbringen? „Am besten gemeinsam“, meinen Thomas Köhler und Felix Kostrzewa. Die beiden haben dafür das Projekt mit dem etwas sperrigen Namen Limmer Nachbarschaft in Transition 2.0, kurz LiNa, gegründet. Um ihre Ideen vorzustellen, hatten sie jetzt zu einer Einführungsveranstaltung mit Bürgerbeteiligung ins Gemeindehaus St. Nikolai eingeladen. Rund 30 Interessierte waren gekommen.

Köhler gab einen alarmierenden Einblick in die Klimasituation: „Wir leben über die Verhältnisse dieser Erde, und das muss sich ändern.“ Ein Ziel von LiNa sei es daher, bis 2022 im Stadtteil 40 Prozent weniger CO2-Emissionen auszustoßen. Innerhalb von vier Jahren sollen Projekte in der Nachbarschaft entwickelt und verwirklicht werden, die helfen, klimaschädliche Gase zu reduzieren. „Wir wollen nach und nach mehr Netzwerke unter den Nachbarn und Nachbarinnen schaffen“, sagte Köhler. So könne man im Stadtteil zum Beispiel offener über Themen wie energetische Sanierung diskutieren oder diese selbst in Anspruch nehmen. Möglichst noch in diesem Jahr solle es auch ein gemeinsames Kiezfest geben. Gegebenenfalls könne auch ein gezieltes Coaching den Menschen ihren Energieverbrauch bewusster machen, meinte Köhler.

Es wurden Arbeitsgruppen gegründet die etwa einen monatlichen Nachbarschaftstreff vorbereiten oder über Strategien nachdenken sollen, wie sich mehr Menschen dazu bewegen lassen, über den Klimaschutz nachzudenken.

Von Nele Schröder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lindener Eltern sind entsetzt: Wegen Schimmels können die Räume der Kinderkrippe im Ihme-Zentrum in Hannover nicht mehr genutzt werden. Offenbar ist eine leckgeschlagene Wasserleitung schuld – und niemand hat es gemerkt. Die Stadt will nun einen Ersatzstandort in Vahrenheide nutzen.

19.02.2019

Spontane Reden vor Publikum halten: Ihr ungewöhnliches Hobby zelebrieren die Mitglieder des Rhetorik-Clubs Hannover Speakers seit Kurzem im GIG am Lindener Marktplatz.

10.02.2019

Die Leonore-Goldschmidt-Schule trägt seit Montag die Auszeichnung Fairtrade-School. Sie ist die mittlerweile siebte Schule, die mit Unterstützung des Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüros der Stadt Hannover diese Anerkennung erhielt.

07.02.2019