Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Linden streitet über Gentrifizierung
Hannover Aus den Stadtteilen West Linden streitet über Gentrifizierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.01.2013
Von Rüdiger Meise
Für die Ansiedlung des Biodiscounters „Denn’s“ an der Limmerstraße mussten mehrere Einzelhändler ausziehen. Quelle: Meise
Linden

Am 24. Januar soll der neue Biodiscounter „Denn’s“ in der Limmerstraße seine Tore öffnen - so steht es an der Fassade, die jüngst mit Farbbeuteln und Graffiti beschmiert wurde. Diesem Termin sehen viele im Stadtteil mit Spannung entgegen, linke Gruppen denken über Protestaktionen nach. Weil für den Bio-Filialisten mehrere inhabergeführte Geschäfte ausziehen mussten, gilt der Fall als Paradebeispiel für die Verdrängung alteingesessener, aber finanzschwacher Bevölkerung aus dem Stadtteil.

In der Stadtteilpolitik wird das Thema heiß diskutiert. Lindens Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube (Grüne) äußerte in der HAZ „angesichts der Verdrängung, die dort gelaufen ist, großes Verständnis für den Unmut“, der „Denn’s“ treffe: „Ich könnte mir vorstellen, dass Linden dort eine deutliche Kaufzurückhaltung zeigen wird!“ Eine Äußerung, die nahelegte, er zeige auch Verständnis für das Beschmieren der Fassade, zog Grube inzwischen als Missverständnis zurück. Per Brief an die Stadt verlangt er aber eine Erklärung dafür, dass für den neuen Markt Plastikfenster in die denkmalgeschützte Fassade eingebaut werden durften, während hier früher kleine Geschäfte bei Baumaßnahmen hohe Auflagen hätten erfüllen müssen.

Rückendeckung bekam Grube dafür von der Stadtteilgruppe der Grünen. Vonseiten der SPD und der CDU hagelte es dagegen harsche Kritik: Grubes Verständnis für handgreiflichen Protest und sein indirekter Boykottaufruf „haben mit rechtsstaatlichem demokratischem Handeln nicht mehr viel zu tun“, teilte der CDU-Fraktionschef in Linden-Limmer, Christian Eggers, mit. „Ob er noch weiter tragbar ist, werden die kommenden Wochen zeigen.“

Seit 2011 protestieren Aktivisten in Linden mit Hausbesetzungen und sogar Farbanschlägen gegen die Verdrängung alteingesessener Geschäfte und steigende Mietpreise.

Das Unternehmen „Denn’s“ verfolgt laut Sprecherin Antje Müller die Debatte aufmerksam, aber gelassen - schließlich sei die Bio-Idee ursprünglich aus einer Protestkultur heraus entstanden. Man glaube, in der Limmerstraße einen guten Standort gefunden zu haben: „Im Stadtteil leben viele Menschen, die sich bewusst und biologisch ernähren.“ Auf die Fläche sei „Denn’s“ durch den Vermieter aufmerksam gemacht worden. Auf Nachfrage habe dieser mitgeteilt, dass „alle drei bisherigen Mieter einen neuen Standort in der Nähe gefunden haben“, teilt Müller mit.

In den vergangenen Wochen hatte die linksextremistische „Kampagne Ahoi“ mit mehreren Aktionen gegen Gentrifizierung in Linden auf sich aufmerksam gemacht. Zwei Jahre nach der spektakulären Besetzung der ehemaligen Polizeiinspektion West in der Gartenallee verschafften sich Ahoi-Aktivisten erneut Zutritt zu der Immobilie und ein Transparent aufgehängt: „Same procedure as every year“. Polizeibeamte trafen am 3.Januar allerdings niemanden im Gebäude an und schrieben lediglich „eine Anzeige gegen unbekannt - wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung“, sagt ein Polizeisprecher. Das Gebäude ist vor kurzem an eine private Investorengruppe verkauft worden. Hier sollen Eigentumswohnungen entstehen.

Am Abend des 24. Dezember hatten Ahoi-Aktivisten kurzzeitig den ehemaligen Getränkemarkt „Getränkekult“ in der Dieckbornstraße besetzt und eine Party gefeiert. Damit wollte man gegen den geplanten Bau von Eigentumswohnungen auf dem Grundstück protestieren, sagte Ahoi-Sprecherin Paula Özgül. Der Flachdachbau soll abgerissen werden. Die Grundstücksgesellschaft Boden & Wert möchte dort ein Wohnhaus mit „fünf bis sechs“ Eigentumswohnungen errichten, wie Geschäftsführer Wolfgang Toenne erklärt.

Am Donnerstag Abend richten die Grünen in ihrem Stadtteilzentrum, Nieschlagstraße 26, eine Diskussion zum Thema aus. Beginn ist um 20 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein gemeinnütziger Verein will die letzte originalgetreue Luftschutzanlage in Ricklingen erhalten, der Vertrag mit der Stadt ist unterzeichnet.

08.01.2013

Ein 37 Jahre alter und ein 45 Jahre alter Mann haben am Sonnabend versucht, in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Straße Rönnehof in Wettbergen einzubrechen.

30.12.2012

Der Protest gegen die Eröffnung eines neuen Bio-Supermarktes an der Limmerstraße nimmt neue Formen an. Die Eingangstüren des 500 Quadratmeter großen Marktes, der erst Ende Januar für die Kunden zugänglich ist, sind mit Farbe beschmiert worden.

30.12.2012