Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Müll verärgert Bezirksrat
Hannover Aus den Stadtteilen West Müll verärgert Bezirksrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:58 18.06.2010
Von Bärbel Hilbig
Anzeige

Die CDU sprach im Bezirksrat von massiven Verunreinigungen am Lärmschutzwall und fragte die Stadtverwaltung, wer zum regelmäßigen Entfernen des Mülls verpflichtet werden könne. Das Problem sei über Jahre immer wieder aufgetaucht. „Dieses Frühjahr ist es besonders schlimm“, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Albert Koch. Außer der Umweltgefährdung bestehe die Gefahr, dass eine wilde Müllkippe entstehe.

Stadtbezirksbetreuerin Christel Cordes konnte den Kritikern nur zustimmen: „Dieser Umweltfrevel wird bei Nacht und Nebel begangen. Verantwortlich sind die Verursacher, wir müssen die Augen offen halten.“ Cordes wies darauf hin, dass die Entsorger von aha alte Elektrogeräte abholen. „Niemand hat es nötig, seinen Kühlschrank nachts irgendwo abzuladen.“

Eine Lösung des Problems ist allerdings in Sicht: Die Eigentümer des Lärmschutzwalls, ein großes Bauunternehmen und eine Wohnungsgenossenschaft, wollen der Stadt das Gelände unentgeltlich übertragen. Danach könne die Stadtverwaltung die Fläche gründlich und regelmäßig säubern, sagte Cordes. „Grundbuchänderungen dauern allerdings ihre Zeit. Deshalb befinden wir uns noch in einem rechtlichen Schwebezustand.“

West Calenberger Neustadt - Ein Fest zum Staunen

Trommeln, Tänze und Tropfen – die Besucher des zehnten Stadtteilfestes rund um den Neustädter Markt in der Calenberger Neustadt ließen sich trotz des Regenwetters die Laune nicht verderben.

18.06.2010

Zwei Schüler haben am Mittwochnachmittag in der Calenberger Neustadt in Hannover eine 71-jährige Frau aus der Leine gerettet. Die zwei 13 und 14 Jahre alten Jungen halfen der Seniorin, die offenbar ins Wasser geschubst worden war, aus dem Fluss.

Tobias Morchner 17.06.2010

Für Straßen im Baugebiet „An der Gartenbauschule" in Ahlem liegen mehrere Namensvorschläge vor. Neben der Erinnerung an jüdische Opfer im zweiten Weltkrieg soll nun auch die zweitgrößte Opfergruppe, die Sinti und Roma, bedacht werden.

Margret Jans-Lottmann 17.06.2010