Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
West Protest mit Weihnachtsliedern gegen das Heersmusikkorps
Hannover Aus den Stadtteilen West Protest mit Weihnachtsliedern gegen das Heersmusikkorps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 02.12.2010
Von Tobias Morchner
Rund 80 Mitglieder des hannoverschen Friedensbüros und des Friedensdienstes der evangelischen Landeskirche demonstrieren gegen das Heeresmusikkorps der Bundeswehr. Quelle: Michael Thomas

Protest gegen das Heeresmusikkorps der Bundeswehr: Rund 80 Mitglieder des hannoverschen Friedensbüros und des Friedensdienstes der evangelischen Landeskirche hatten sich gegen 19 Uhr auf dem Platz vor der Kirche versammelt, um von dort in die Innenstadt zu gehen. Dort sangen sie klassische und weihnachtliche Lieder, um auf ihren Protest aufmerksam zu machen.

Das Heeresmusikkorps der 1. Panzerdivision lädt traditionell im Advent zu einem Benefizkonzert in die Hof- und Stadtkirche. In diesem Jahr hatte die Bundeswehr den Auftritt aus organisatorischen Gründen abgesagt, weil sich die Division derzeit auf ihre Auslandseinsätze im kommenden Jahr vorbereitet. Die Demonstranten hatten an dieser Begründung allerdings ihre Zweifel: „Wir demonstrieren trotzdem heute hier, weil das Musikkorps in diesem Jahr zwar nicht in Hannover, wohl aber am 8. Dezember in Braunschweig und eine Woche später in Nienburg auftritt – so schwer kann das mit den organisatorischen Gründen dann ja nicht ins Gewicht fallen“, erklärte Brunhild Müller-Reiß vom Friedensbüro. Die Bundeswehr klärte diesen scheinbaren Widerspruch mit dem Hinweis auf, die beiden Konzerte, im Gegensatz zu dem traditionellen Adventskonzert in Hannover, nicht selber organisieren zu müssen.

Das Friedenskonzert sollte außerdem dazu dienen, den Dialog über das Bundeswehrkonzert innerhalb der Kirchengemeinde der Neustädter Hof- und Stadtkirche anzuregen. „Die Gemeinde hat sich bislang nicht gegen den Auftritt der Bundeswehr in ihrem Gotteshaus ausgesprochen“, sagte Müller-Reiß. Die 1. Panzerdivision hatte deshalb bereits angekündigt, es sei durchaus denkbar, dass das Heeresmusikkorps im nächsten Jahr wieder zum Adventskonzert in die Kirche bittet.

Im vergangenen Jahr, als das Bundeswehrkonzert stattfand, fiel der Protest nicht ganz so besinnlich aus. Mit Trommeln, Topfdeckeln und Tröten versuchten die Demonstranten, die Musik in der Kirche zu übertönen. Zehn Polizeibeamte hatten nach dem Einsatz vor der Kirche über zum Teil starke Beeinträchtigungen ihres Hörvermögens geklagt.

Die Polizei reagierte auf den Vorfall und erließ für die angekündigten Proteste gegen das Sommerbiwak der Bundeswehr im August strikte Lärmschutzmaßnahmen; als Begründung wurde ausdrücklich die nötige Rücksichtnahme für die Beamten angeführt.

Am Samstagmittag hat ein 74 Jahre alter Mann mit seinem Pkw das Rotlicht an der Göttinger Chaussee/Schnabelstraße in Oberricklingen missachtet und einen Verkehrsunfall mit zwei Fußgänger verursacht. Eine 27-jährige Mutter wurde leicht verletzt, ihre neunjährige Tochter schwer.

28.11.2010

Nur 14,3 Prozent der Viertklässler aus Linden-Süd bekommen eine Gymnasialempfehlung. Die soziale Herkunft und Sprachbarrieren gelten als zentrale Probleme im Stadtteil. Seit 2006 helfen Frauen, die selbst nach Deutschland einwanderten, anderen Migrantinnen bei der Sprachförderung ihrer Kinder.

25.11.2010

Erst kommt der 1. Advent und es gehen die Lichter an, dann kommt das himmlische Vergnügen: Das verspricht Linden-Mitte nämlich für das zweite Adventswochenende. Am Sonnabend, 4. Dezember, veranstaltet der Verein LindenGut ein weihnachtliches Programm mit Posaunenchor, Swing und Jazz, Engelpreisausschreiben mit abendlicher Preisverleihung und vielen anderen Programmpunkten.

Susanna Bauch 25.11.2010